Eine Schule unter Segeltuch

Geflüchtete Lehrer schaffen eine Schule für junge Menschen

Das Leben der Flüchtlinge ist hart. Als sie in Moyo (Uganda), ankamen, waren es viele Flüchtlinge. Sie waren durstig, und es war heiß. Dann regnete es, und die Felder wurden überflutet. Viele ihrer Habseligkeiten wurden von den Fluten weggeschwemmt, und die Straßen wurden unpassierbar. Nach und nach begannen die Nichtregierungsorganisationen (NGOs) mit der Grundversorgung wie Wasser, das mit Tankwagen transportiert wird, als sie die von der Flut betroffenen Straßen passieren konnten. Einige Brunnen wurden geöffnet. Knappe Lebensmittelvorräte kamen an, aber die Menschen mussten in endlosen Schlangen anstehen, um etwas zu bekommen.

Noch schwieriger ist der Zugang zur Gesundheitsversorgung. Der Versuch, das Gesundheitszentrum von Moyo zu erreichen, ohne Krankenwagen und auf überfluteten Straßen, ist eine schmerzliche Odyssee. Wer Glück hat und den Ort erreicht, muss Stunden warten, um untersucht zu werden, und außerdem ist die Medikamentenversorgung begrenzt, und die Arznei ist im Gesundheitszentrum oft veraltet. Es ist daher sehr schwierig, schwer kranke Menschen unter diesen Bedingungen zu heilen.

Was die Bildung betrifft, sagt der Missionar und Pfarrer von Kajukeji, Jesús Aranda, „stand noch Ende April 2017 keine Schule zur Verfügung. Deshalb beschlossen die Lehrer des Comboni-College in Lomín (Kajukeji), die zwischenzeitlich im Moyo-Gebiet angekommen waren, ihre Zeit und Kenntnisse einzusetzen, um eine weiterführende Schule für Jugendliche vor Ort zu gründen. Also haben wir Segeltuch unter den Bäumen gespannt, sechs Klassenräume, einen Personalraum und ein Labor eingerichtet, und die Comboni-Lehrer haben begonnen, in dieser Schule unter Bäumen Unterricht zu erteilen“.

Okumu James Alan war Direktor des Comboni-College in Lomín, einer der renommiertesten Schulen im Südsudan. Nun leitet er die Idiwa-Eltern-Sekundarschule, die rund 600 jungen Menschen in einer bescheidenen Einrichtung aus Rohr, Holz und Segeltuch Unterricht anbietet. „Als die jungen Leute hierher kamen, waren sie gelangweilt und verbrachten ihre Zeit damit, nur Videos zu sehen, zu trinken oder sogar zu stehlen. Sie mussten sich wieder auf Kurs bringen!“ sagt Okumu.

Zunächst waren Eltern und Lehrer zuversichtlich, dass die Einrichtungen die Bildung garantieren würden, aber niemand tat etwas, so dass sie sich eine Genehmigung besorgten und eine Gemeinschaftsschule eröffneten. Die Eltern tragen einen minimalen Betrag bei, um Lernmittel zu kaufen, die noch prekären Strukturen aufzubauen und den Lehrern ein kleines Gehalt als Anreiz zu bieten. „Leider sind einige junge Leute allein hier angekommen und haben nicht die Unterstützung ihrer Familie. So können nicht alle sich leisten, den Unterricht an unserer Schule zu besuchen, denn Sie müssen das wenige Geld sparen, das Sie haben, um Lebensmittel zu kaufen, die immer sehr knapp sind. Und im Moment sind wir leider nicht in der Lage, völlig kostenlosen Unterricht anzubieten, deshalb suchen wir Partner, die es uns ermöglichen, mehr Schüler aufzunehmen. Wir empfehlen auch das Programm „Lebensmittel für Bildung“, um den Schulbesuch zu fördern“, sagt der Direktor. Okumu betont auch, dass der Besuch von Kursen von morgens bis 17 Uhr ohne Essen eine Herausforderung sei. „Konzentration ist mit leerem Magen schwierig.“

Die Atmosphäre hier in diesen bescheidenen Schulen ist jedoch die gleiche, wie man sie an jeder anderen traditionellen Schule finden kann: Es gibt respektvolle und begeisterte Schüler. „Wir hoffen, den Anteil der Mädchen zu erhöhen, bisher sind es nur halb so viele wie Jungen. Das Problem entsteht schon in der Grundschule“, erklärt Okumu. Viele Mädchen verlassen den Unterricht. „Die südsudanesische Kultur hat gewissen Einfluss auf die Familien, die lieber Schulgebühren für Jungen als für Mädchen bezahlen“.

Schuldirektor Okumo sagt: „Wir möchten gerne in unser Land zurückkehren, aber der Krieg scheint nicht in eine klare Richtung zu gehen, und er kann sich lange Zeit hinziehen. Auf der anderen Seite würde auferlegter Frieden auch nicht lange anhalten. In der Zwischenzeit werden wir weiterhin in unserer bescheidenen Schule unter Bäumen unterrichten.“

Quelle: Gonzalo Gómez, comboni.uk

2018-10-12T12:01:34+00:00