Bücher 2018-08-08T08:36:12+00:00

Empfehlenswerte Bücher

„Geschichte der deutschsprachigen Comboni-Missionare“

Pater Reinhold Baumann schrieb diese höchst informative Gesamtübersicht über die Geschichte der deutschsprachigen Comboni-Missionare. Einige wenige Gesichter auf dem Umschlag stehen stellvertretend für fast 500 Männer aus dem deutschsprachigen Raum, die sich seit 1846 als Comboni-Missionare der Glaubensverkündigung und Sozialarbeit in Afrika und Lateinamerika verschrieben haben. Sie gingen einen Weg mit Höhen und Tiefen, einen Weg nicht ohne Konflikte. Das Buch will keine Propagandaschrift sein, sondern über das Auf und Ab der Kongregation berichten. Dazu gehören auch Fehler und Entwicklungen, die sich später nicht als zielführend erwiesen.

ISBN: 978-3-9813387-0-6
447 Seiten, 21,5 x 15 cm
Hardcover, gebunden
Gewicht: 896 g
Herausgegeben von den Comboni-Missionaren in Ellwangen/Jagst

14,80 €

Ansprechpartner

für Publikationen und Bestellungen:
Pater Reinhold Baumann mccj
Postfach 1252
73472 Ellwangen / Deutschland
Tel.: (0049) 7961 9055-0

„Die Schriften des Heiligen Daniel Comboni“

Die Schriften des Heiligen Daniel Comboni in deutscher Sprache mit einem Vorwort von Kardinal Carlo Maria Martini †

Briefe, Berichte, Predigten und Dokumente des Gründers der Comboni-Missionare

Bischof Daniel Comboni ist eine der herausragenden Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts in der Mission der Kirche. Die vorliegenden Schriften vermitteln einen Einblick in sein Leben und Wirken. Ergänzt werden die Texte durch eine Zeittafel und Karten von seinen Reisen.

Band I (1850-1873) 1459 Seiten
Band II (1874 -1881) 1447 Seiten
Gebunden, im Schuber (BxHxT   12,2×22,7×16,4 cm)
Herausgegeben von der Deutschsprachigen Provinz der Comboni-Missionare
Erschienen Oktober 2017
100,00 €

Die Schriften des Hl. Daniel Comboni können Sie auch als pdf herunterladen:
Band I  (1850 – 1873) und Band II (1874 – 1881)

„Männerorden in Deutschland“

Einen Einblick in das vielfältige Ordensleben von 64 Männergemeinschaften in Deutschland gibt Alfred Herrmann mit seinem Buch Gott suchen – Männerorden in Deutschland. Persönliche Berufungswege, Probleme wie Nachwuchsmangel und Überalterung aber auch Neuaufbrüche und die Zukunft der Orden werden thematisiert.

Auch die Comboni-Missionare vom Herzen Jesu (MCCJ) gehören dazu. Im Kapitel Aktiv in der Mission erzählt Pater Gregor Schmidt von seinem persönlichen Weg in den Orden und von seiner Arbeit in der Pfarrei Old Fangak im Südsudan, wo er seit 2009 unter dem Hirtenvolk der Nuer arbeitet.

Ein Folgeband über die Frauenorden in Deutschland erschien Ende 2017.

Alfred Herrmann
Gott suchen – Männerorden in Deutschland
Gebunden, 481 Seiten
ISBN 978-3-89710-581-2
€ 29,90

„Seid laut! Für ein politisch engagiertes Christentum.“

Zu den jährlichen Urlaubsfreuden gehört für mich der ausgedehnte Besuch in einer größeren Buchhandlung. Dieses Jahr hatte ich dazu in Freiburg Gelegenheit. Dabei stieß ich auf ein Büchlein mit knapp 150 Seiten und dem Titel: „Seid laut!“ Der darauf folgende Urlaubstag war mit dessen Lektüre ausgefüllt, und sein Thema versetzt mich bis heute in Unruhe. Zwar beschäftigt mich das Thema „Für ein politisch engagiertes Christentum“ seit der Ermordung von Bischof Oscar Romero in San Salvador (1980); aber dieses Thema ist in der Gegenwart nicht weniger aktuell im Kontext der Herausforderung von weltweiter Migration , Missachtung der Menschenrechte und Menschenwürde. Im Grunde ist „die Parteilichkeit im Namen des Evangeliums“ – in der Fortsetzung der Arbeit von Bischof Daniel Comboni, dem Gründer unserer Gemeinschaft – das Anliegen von uns Comboni-Missionaren. Bereits 1997 formulierten die in Rom versammelten Delegierten unserer internationalen Gemeinschaft: „Wir müssen die Wurzeln der Strukturen der Unterdrückung im wirtschaftlichen, politischen, sozialen, kulturellen und religiösen Bereich beim Namen nennen und untersuchen. Wer angesichts von Unterdrückung schweigt, stellt sich auf die Seite der Unterdrücker gegen die Unterdrückung…“ Und sie forderten uns auf, „die Übel und Ungerechtigkeiten unserer Zeit offenzulegen, prophetisch unsere Stimme zu erheben – als unser Recht und unsere Pflicht – und uns im Kampf zur Verteidigung der Menschenwürde, für Gerechtigkeit und sozialen Frieden, für die ganzheitliche Förderung, die vollständige Befreiung und Entfaltung der Menschen und jedes Menschen einzusetzen“. (Kapitelsdokumente Rom 1997, 107 ff)

Der Autor Burkhard Hose, Jesuit, ist Pfarrer der Würzburger Hochschulgemeinde. Es ist ihm ein persönliches Anliegen, der Frage Raum zu geben, wie politisch engagiert er als Christ und auch als Priester sein kann oder muss. Mit seinem politischen Engagement tritt er ein für ein freundschaftliches Miteinander der Religionen und für eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik. Er schreibt: „Der christliche Glaube ist kein Kuscheltier – und das Kreuz erst recht kein Wahlkampfsymbol. Es ist an der Zeit, dass wir laut werden! Dass wir deutlich und selbstbewusst die christliche Botschaft ernst nehmen und die Stimme erheben gegen alle, die Nationalismus und Populismus als neuen Zeitgeist feiern… Machen wir nicht wieder den Fehler, zu lange zu schweigen, wegzuschauen und uns als Christen nur um die eigenen innerkirchlichen Belange zu kümmern!“ Eine bedenkenwerte Anregung ist auch der im Buch abgedruckte öffentliche Brief an den Bayerischen Ministerpräsidenten, an den CSU-Vorsitzenden, an die Parteimitglieder der CSU und an alle Wählerinnen und Wähler, in dem er – zusammen mit dem Jesuiten und Sozialethiker Jörg Alt und Beatrice von Weizsäcker, Juristin, Publizistin und Mitglied im Präsidium des Evangelischen Kirchentages – „Kennzeichen christlicher und sozialer Politik“ formuliert. Nach meiner Überzeugung ein lesenswertes, Not-wendiges Buch, ein starker Impuls zum Umdenken und Menschen-würdigen Handeln, Orientierungshilfe für ein glaubwürdiges Christsein!
(P. Dr. Werner Nidetzky)

Burkhard Hose
Seid laut! Für ein politisch engagiertes Christentum.
Vier-Türme Verlag Münsterschwarzach 2018
ISBN: 3736501552
EAN: 9783736501553
Vier Tuerme GmbH Münsterschwarzach
29. Juni 2018 – gebunden – 144 Seiten