Brasilien: Nach dem Dammbruch

Am 25. Januar 2019 brach im Norden Zentralbrasiliens ein massiver Damm ein, der die nahe gelegene Gemeinde Brumandinho zerstörte. Dutzende werden als tot bestätigt und Hunderte werden vermisst — und die Zahlen steigen weiter. Der Damm war 280 Meter hoch und fast eine halbe Meile breit. Diese Tragödie hätte vermieden werden können. Das Unternehmen, das für diese Katastrophe verantwortlich ist, Vale, ist der weltweit größte Produzent von Nickel und Eisenerz. Die Menschen werden ausgegrenzt und misshandelt. Das Unternehmen ist bekannt für seine aggressiven Geschäftspraktiken und die Verwüstung, die es hinterlässt.

Die Comboni-Missionare kämpfen seit langem an der Seite der ausgegrenzten Menschen in aller Welt, nehmen Anteil an ihrem Leid, geben ihnen Hoffnung auf Jesus und setzen sich dafür ein, die Ungerechtigkeit zu beenden. Im Jahr 2007 gründeten die Comboni-Missionare zusammen mit vielen anderen Gruppen Justiça nos Trilhos – Gerechtigkeit auf Schienen Der Comboni-Missionar Pater Dario Bossi war von Anfang an dabei. Nach dem Bruch des Staudamms schrieb er folgenden Brief:

„Das ‚Church and Mining Network‘ weint mit den Opfern der Umweltkriminalität von Brumadinho in Minas Gerais (Brasilien). Wir schreiben heute über diese verletzte Gemeinschaft, die wir gut kennen, nachdem wir bei ihnen gelebt und ihren Widerstand gegen die Ausweitung des Bergbaus geteilt haben. Wir schreiben auch unter Tränen über die vielen lateinamerikanischen Gemeinschaften, die von der arroganten Gewalt des Extraktivismus betroffen sind, die heute stillschweigend die kleine Stadt Brumadinho umklammert.

Wir solidarisieren uns mit den Familien der Opfer und den Glaubensgemeinschaften, die sich der schwierigen Herausforderung stellen müssen, die Hoffnung wieder aufzubauen. Wir schließen uns auch der Erzdiözese Belo Horizonte an, die mit den Worten des Evangeliums die Tragödie als „Gräuel der Verwüstung“ definierte und sich auf die „Absurditäten, die aus dem Streben nach Gewinn und der Verachtung der Anderen, der Wahrheit und des Wohles aller entstanden sind“ bezieht. Wir begleiten und beraten die Kirchen in den durch den Bergbau geschädigten Gebieten bei allen offenen Konflikten zwischen extraktiven Unternehmen und Gemeinden (allein in Brasilien gibt es mehr als 70 Diözesen, in denen diese Konflikte kartiert wurden).

Die Firma VALE SA war zusammen mit BHP Billiton für 19 Tote und die Verschmutzung des gesamten Doce-River-Beckens verantwortlich bei einem Zwischenfall, der sich am 5. November 2015 ereignete. Nun wiederholt sich das gleiche Verbrechen vier Jahre später mit noch mehr Toten, was die Unfähigkeit des Managements zur Vermeidung weiterer Tragödien bekräftigt, und seine Gleichgültigkeit und sein kriminelles Verhalten deutlich macht. Diese Verantwortung liegt auch beim Staat, der Lizenzen für extraktive Projekte vergibt und diese überwachen sollte, um die Sicherheit und das menschenwürdige Leben der Gemeinden und der Umwelt zu gewährleisten. Im Zusammenspiel mit politischer Macht erleichtert das Kapital von Bergbauunternehmen die Errichtung oder Expansion großer Rohstoffprojekte und minimiert gleichzeitig Beschränkungen und Lizenzbestimmungen. Die „Córrego do Feijão“ selbst, deren Damm gebrochen ist, wobei eine gewaltige Schlammlawine aus giftigen Abfällen ausgelöst wurde, erhielt erst im vergangenen Monat eine Umweltlizenz vom Rat für Umweltpolitik des Staates Minas für die Erweiterung ihrer Aktivitäten um 88 Prozent. Nur das Nationale Bürgerforum zum Management hydrografischer Becken (FONASC) stimmte gegen die Erweiterung und prangerte „wahnsinnige“ Mechanismen an, um die Sicherheitsanforderungen bei der Zulassung großer Bergbauprojekte zu verringern. Katastrophen, die durch das unverantwortliche Verhalten der Unternehmen und in Zusammenhang mit politischer Macht verursacht werden, können nicht als „Umweltunfälle“ bezeichnet werden.

Seit 2011 demonstrieren die Menschen in Brumadinho und der umliegenden Region auf organisierte Weise gegen die Mine, ihre Auswirkungen und die davon ausgehenden Bedrohungen. Die FONASC schrieb im Dezember 2018 eine offizielle Mitteilung an den Umweltminister und beantragte die Aussetzung der Zulassung der Córrego do Feijão Mine. Das internationale Netzwerk der Betroffenen von Vale prangerte auf der Generalversammlung der Aktionäre von Vale im April 2018 „die Gefahren des wiederholten Prozesses der Ausgaben- und Kostenreduzierung in seinen Betrieben“ an, wobei es ausdrücklich auf die Absetzdämme verwies. Diejenigen, die für diese Verbrechen verantwortlich sind, können keine Unwissenheit geltend machen. Im Gegenteil: Im Namen des „Fortschritts“ und des Profits einiger weniger werden Gegenstimmen systematisch zum Schweigen gebracht. Wir wiederholen begeistert die Worte von Papst Franziskus in seiner Enzyklika Laudato Si: „Einen privilegierten Platz in der Diskussion müssen jedoch die Einwohner vor Ort haben, die sich fragen, was sie für sich und für ihre Kinder wollen, und die auch Ziele in Betracht ziehen können, die das unmittelbare wirtschaftliche Interesse übersteigen.“ (LS 183).

Der neu gewählte Präsident Brasiliens, der sich dem Druck derjenigen beugte, die seinen Wahlkampf finanziert haben, stellte den Plan vor, Umweltkontrollen und -lizenzen so flexibel wie möglich zu gestalten. Er kritisierte die „Industrie der Umweltstrafen“. Seine Regierung strich Befugnisse aus dem Umweltportfolio, hob Verträge mit NGOs auf, die sich für den Umweltschutz einsetzen, und schaltete Büros aus, die für die Bekämpfung der globalen Erwärmung arbeiteten. Schon die vorherigen Regierungen erleichterten die unkontrollierte Ausweitung des Bergbaus im Land, förderten den Nationalen Bergbauplan und formulierten den rechtlichen Rahmen für den Bergbau per Dekret neu. Die jüngsten Ereignisse zeigen handgreiflich, dass diese Politik ein kollektiver Selbstmord und eine Bedrohung für das Leben künftiger Generationen ist. Dieses Wachstumsmodell ist nicht nachhaltig, sondern tödlich; man kann Menschen nicht erpressen, die Arbeitsplätze brauchen, um in Regionen zu überleben, die vom Bergbau kontrolliert werden, ohne die Sicherheit, Gesundheit und sozialen Wohlstand zu gewährleisten. Die Probleme werden nicht „nur auf der Grundlage einer finanziellen Kostennutzenrechnung“ (LS, 190, Das Compendium der Soziallehre der Kirche zitierend) gelöst.

„Es genügt nicht, die Pflege der Natur mit dem finanziellen Ertrag oder die Bewahrung der Umwelt mit dem Fortschritt in einem Mittelweg zu vereinbaren. In diesem Zusammenhang sind die Mittelwege nur eine kleine Verzögerung des Zusammenbruchs. Es geht schlicht darum, den Fortschritt neu zu definieren. „(LS, 194).

Häufig verweisen Unternehmen und Regierungen auf die Konfliktvermittlung mit Gemeinschaften durch einen „Dialog“. Sie versuchen sogar, die Vermittlung durch die Kirchen zu fördern, um diesen Gesprächen mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen. Sie haben auch eine außergerichtliche Vermittlung – eine Art Schiedsverfahren – etabliert, die unweigerlich ihre Belastung bei der Behebung von Umweltschäden oder der Zahlung von Geldstrafen wegen Rechtsverstößen verringert. Doch das Fehlen von Schadensminderung und Wiedergutmachungen, das Wiederauftreten neuer Katastrophen und die Wiederholung unverantwortlicher und krimineller Praktiken bestätigen, dass es sich nicht um einen wahren Dialog handelt. Es ist eine Unternehmensstrategie, um die öffentliche Meinung zu verführen, eine Art soziale Lizenz zur Verschmutzung zu garantieren, den Widerstand der Bevölkerung zu mindern und große Geldstrafen unter dem Deckmantel der Nachhaltigkeit und des Gemeinwohls zu vermeiden.

Statt dieses einseitigen und respektlosen „Dialogs“ vertrauen wir auf die Umweltschutzgesetze und die Rechte der Menschen sowie auf Behörden, die ihre Einhaltung wirksam überwachen und diejenigen bestrafen, die sie verletzen. Wir unterstützen einen bindenden Vertrag für Unternehmen und Menschenrechte auf internationaler Ebene und eine verantwortungsvolle, effektive und schnelle juristische Antwort für diejenigen, die auf Straffreiheit oder höchstens auf eine leichte finanzielle Unannehmlichkeit bauen, wenn die seltene Geldbuße erhoben wird „.

Quelle: comboni.org

2019-02-26T09:43:01+00:00