Am 7. Januar verstarb Bruder Rudolf Olbort in der Pflegeabteilung der Hausgemeinschaft Ellwangen.

Bruder Rudolf , der 1940 in Milbes (Tschechien) geboren worden war, erzählte immer wieder, dass er eigentlich Priester werden wollte. Ihm war jedoch gesagt worden, dass man mit so großen Händen für etwas anderes geeigneter wäre.

Seinen Eltern hatte er nicht erzählt, dass er in der Landwirtschaft arbeitete. Als sein Vater bei einem Besuch dies mitbekommen hatte, wollte er, dass sein Sohn nach Hause zurückkomme. Doch Rudolf entschied sich, bei der Gemeinschaft zu bleiben. So wurde er Landwirt und leitete später eine Farm in Südafrika. Während der Zeit der Apartheid waren damals Farmen die Orte, wo die Religion ungehindert ausgeübt werden konnte. Farmen waren daher von großer Bedeutung auch für die Katholische Kirche. Nach sieben Jahren wieder in Deutschland absolvierte Bruder Rudolf eine Landwirtschaftslehre, gefolgt von der Meisterprüfung. Außerdem begleitete er auch die Lehrlingsgruppe in Josefstal. Die Jugendlichen schätzten Bruder Rudolf sehr.

Ein sehr einschneidendes Erlebnis war für Bruder Rudolf, dass er nach einem Schlaganfall die Sprache verloren hatte und die Logopäden ihn bereits aufgegeben hatten. Das war für diesen so aktiven Mann eine unglaubliche Einschränkung, unter der er sehr gelitten hat. Für ihn war es wie ein Wunder, dass eine Logopädin dann noch einen Zugang gefunden hat und er wieder sprechen lernte. Dennoch war es für ihn weiterhin nicht leicht, sich mitzuteilen. Immer wieder gab es Schwierigkeiten, die passenden Worte zu finden. Oft fühlte er sich nicht ernst genommen.

Manchen erschien er ein wenig grob und unberechenbar in seinen Reaktionen, aber hinter der rau erscheinenden Schale verbarg sich ein hochsensibler Mann mit einem sehr guten Gespür für die Menschen. Und wenn man einmal sein Vertrauen gewonnen hatte, dann hatte man wirklich einen Freund. Bevor Bruder Rudolf nach Ellwangen kam, lebte er viele Jahre in der Gemeinschaft von Mellatz/ Allgäu. Vor allem die Arbeit im Wald hatte es ihm angetan. Eine besondere Freude hatte er aber an seinen Ziegen und Schafen.