Zentralafrikanische Republik: Überfall auf eine Gemeinschaft der Comboni-Missionsschwestern in Bangui

„Am 5. Januar 2019 wurde das Haus der Gemeinschaft der Comboni-Missionsschwestern in Bangui, Zentralafrika, von einer Gruppe von etwa acht bis neun Männern angegriffen und ausgeraubt“, bestätigt die Generaloberin der Comboni-Missionsschwestern, Schwester Luigia Coccia. „Die Gemeinschaft besteht aus drei Schwestern. Sie hatten das Vespergebet gegen 19 Uhr beendet, als sie überfallen und drei Stunden gefesselt und bedroht wurden. Die Diebe durchsuchten das ganze Haus und nahmen mit, was sie konnten. Die drei Schwestern verließen unter Schock vorübergehend die Mission und suchten Zuflucht im Provinzhaus in Bangui.“

„Zentralafrika scheint sich in ein unlösbares Gewirr ausländischer Einmischung, Unzulänglichkeiten der internationalen Gemeinschaft und Unfähigkeit der lokalen Regierung verstrickt zu haben“, erklärte Pater Federica Trinchero, der als Missionar ebenfalls in Bangui tätig ist. „Das religiöse Element macht den Cocktail nur noch tödlicher“, unterstrich der Missionar.

Unzählige Übergriffe wurden in letzter Zeit aus katholische Gemeinden, Pfarreien und Flüchtlingscamps verübt. Gebäude und Kirchen wurden niedergebrannt, Zivilisten brutal getötet. Allein im Jahr 2018 wurden in der Zentralafrikanischen Republik fünf Priester ermordet.

Quelle: Fides

2019-01-10T11:52:38+00:00