Vertraue auf Gott und sei gewiss, dass Jesus bei dir ist!

Pater Victor Mejia Dominguez stammt aus La Paz im mexikanischen Staat Baja California. Im Alter von acht Jahren spürte er erstmals den Ruf, Priester zu werden. Sein Gemeindepfarrer, Pater Gonzalez, der bei den Comboni-Missionaren ausgebildet worden war, gab Victor einen ersten Vorgeschmack auf die Mission.

An Weihnachten nahm P. Gonzalez seine Ministranten mit auf eine Missionsreise, um einige einheimische Familien auf einer der vielen kleinen Fischerinseln in Baja zu besuchen. Die Ministranten brachten Kleidung und Spielzeug mit, und jeder blieb eine Woche lang bei einer Familie. Victor erinnert sich, wie aufgeregt er war, diese Missionsreise zu machen, für die er selbst auf Geschenke und das Weihnachtsfest mit seiner eigenen Familie verzichtete.

Die Familie, bei der er zu Gast war, behandelte ihn wie ihren eigenen Sohn behandelte. Das war eine tolle Erfahrung für ihn und eine, an die er sich sehr deutlich erinnert. Ein Mädchen fragte ihn: „Warum bist du hier?“ Er antwortete: „Ich weiß es nicht genau, aber mein Freund ist Jesus.“ Darauf erwiderte das Mädchen: „Jesus ist auch mein Freund“. Mit diesen wenigen Worten begann eine lebenslange Freundschaft. Während seines Aufenthalts auf der Insel erkannte Victor, dass er nicht an seine eigene Familie gedacht hatte, und er spürte die Liebe und das Gefühl der Zugehörigkeit zu einer anderen Familie als seiner eigenen.

Zu dieser Zeit hatte er keine Ahnung, was es bedeutete, Priester zu sein, aber er wusste in seinem Herzen, dass er Missionar werden wollte. Pater Victor sagt, das Wichtigste sei es, Jesus zu kennen und andere zu kennen, die auch Jesus kennen und lieben, nicht andere zu zwingen oder zu nötigen, ihn zu kennen.

Nach seiner Rückkehr von der Missionsreise halfen seine Mutter und Großmutter Victor, sich stärker in ihrer Pfarrei einzubringen. Er überlegte, wie Gott Menschen und Umstände in unser Leben bringt, um uns auf unserem Lebensweg zu helfen. Seine Großmutter war maßgeblich daran beteiligt, dass er seinen Weg fand, um der Berufung zum Priestertum zu folgen. Während seiner Teenagerjahre arbeitete er als Gruppenleiter mit Jugendlichen. Er erwarb die notwendigen sozialen Fähigkeiten, um mit Menschen umzugehen. Das half ihm beim Übergang in die nächste Phase seines Lebens. Mit 18 Jahren beschloss er, Comboni-Missionar zu werden.

Warum hat er sich für die Comboni-Missionare entschieden? Seine Mutter nahm ihn mit in eine Pfarrei, wo Comboni-Missionare lebten. Es gab mehrere Bilder von verschiedenen Menschen aus der ganzen Welt zu sehen. Er war begeistert! Dort gab ihm ein alter Pfarrer einige fundierte Ratschläge, die ihm wirklich halfen. Der Priester sagte: „Wenn es dir wirklich ernst damit ist, Missionar zu werden, schlage ich vor, dass Du bis zum Abschluss des Gymnasiums zu Hause bleibst, denn danach wirst Du Deine Eltern oder Verwandten viele Jahre lang nicht sehen.“

Nach dem Abitur verließ Victor La Paz und ging nach Mexiko-Stadt, wo er sein Studium bei den Comboni-Missionaren aufnahm. Mexiko-Stadt war seine erste Erfahrung in einer Großstadt, und das half ihm, „ein offenes Herz und einen wachen Geist“ zu haben. Nach Abschluss seines Studiums in Mexiko wurde Victor für vier Jahre zum Theologiestudium nach Rom geschickt. Danach kehrte er nach Mexiko zurück und wurde am 19. August 2000 zum Priester geweiht.

Sein erster Einsatz führte ihn nach China. Aber zuvor verbrachte Pater Victor ein Jahr in England, um Englisch zu lernen, und anschließend fünf Jahre in Taiwan, um Mandarin-Chinesisch zu lernen. Vier Jahre lang half er in einer Pfarrei vor Ort, um seine Bildung und die Vertrautheit mit der Kultur, die sich so sehr von seiner eigenen unterscheidet, voranzubringen. Er sagt, das sei eine große Herausforderung, denn ihre Art zu denken, Probleme zu lösen und Dinge zu tun, sei viel schwerer zu verstehen als die Sprache.

Pater Victor übermittelt eine Botschaft für die Jugend: „Hab keine Angst, folge deinem Herzen, deinen Träumen, vertraue auf Gott und sei gewiss, dass Jesus bei dir ist.“

Quelle: World Mission Magazine

2019-01-25T11:29:21+00:00