geboren am 19.04.1931 in Unterschneidheim/D
Zeitliche Gelübde: 30.10.1955
Ewige Gelübde: 02.02.1959
Priesterweihe: 26.07.1959
verstorben am 09.04.1989 in Reichmannsdorf/D
beigesetzt in Unterschneidheim/D

Pater Josef Kohnle stammte aus Unterschneidheim, aus einem Dorf in der Nähe von Ellwangen, das der Kongregation sieben Comboni-Missionare geschenkt hat. Er wurde am 19. April 1931 geboren. 1946 kam er zu den Comboni-Missionaren nach Ellwangen und besuchte das Peutinger-Gymnasium. Nach dem Abitur ging er als Postulant nach Bamberg, begann dort am 1. November 1953 das Noviziat und beendete es am 30. Oktober 1955 mit den ersten zeitlichen Gelübden. Philosophie und Theologie studierte er in Bamberg. Nach der Ablegung der ewigen Profess am 2. Februar 1959 wurde er in Bamberg durch Erzbischof Josef Schneider am 26. Juli 1959 zum Priester geweiht.

Von 1959– 964 wirkte Pater Josef im Missionshaus Milland/Brixen als Präfekt. 1964 kam er ins Seminar „Ritterhaus“ von Bad Mergentheim, wo er die Betreuung der Studenten übernahm. Später wurde er Hauoberer. Daneben gab er an verschiedenen Schulen Religionsunterricht.

Im Sommer 1981 übernahm er die Pfarrei Stuppach mit Rengershausen und Laibach. Im September 1988 wurde ihm die Pfarrei Reichmanndorf in der Diözese Bamberg übertragen. Er hatte die Absicht, ganz in den Diözesandienst einzusteigen und die Kongregation zu verlassen, das heißt, sich inkardinieren zu lassen. Bevor es aber dazu kam, holte ihn der Herr unerwartet und plötzlich zu sich. Er verschied in Reichmannsdorf am 9. April 1989 im Alter von 57 Jahren. Er wurde in seinem Heimatdorf Unterschneidheim beigesetzt.

R.I.P.

Pater Alois Eder