geboren am 26.10.1930 in Bühlerzell/D
Zeitliche Gelübde: 26.10.1952
Ewige Gelübde: 11.03.1956
Priesterweihe: 29.07.1956
verstorben am 08.02.2008 in Ursberg/D
beigesetzt in Ellwangen/D

Pater Eugen Kurz wurde am 26. Oktober 1930 in Bühlerzell bei Ellwangen geboren und verschied am 8. Februar 2008 in Ursberg, Bayern. Obwohl er einige Gesundheitsprobleme hatte, kam sein Tod doch für alle unerwartet.

Pater Eugen war Student unseres Missionsseminars Josefinum. Er war einer unserer ersten Studenten, der nach dem Krieg in Ellwangen die Oberschule beendete. Am 29. Oktober 1950 begann er in Bamberg das Noviziat und legte am 26. Oktober 1952 die ersten zeitlichen Gelübde ab. Nach dem Abschluss des Theologiestudiums in Bamberg weihte er sich am 11. März 1956 Gott und der Mission mit den ewigen Gelübden. Am 29. Juli 1956 wurde er im Dom von Bamberg zum Priester geweiht.

Er begann seinen Einsatz in der Provinz als Erzieher im Missionsseminar von Neumarkt, 1956 bis 1957. Anschließend kam er für die gleiche Aufgabe ins Seminar Josefinum Ellwangen, bis er 1968 die neue Pfarrei in Essen übernahm. Neben seiner Erziehungsarbeit machte Pater Eugen in den Pfarreien von Ellwangen und Umgebung viele Sonntagsaushilfen, so dass er sehr bekannt wurde.

Von 1968 bis zu einem Tod hat Pater Eugen immer in der Pfarrseelsorge gearbeitet. Am 1. Mai 1968 übernahm er eine Pfarrei in der Diözese Essen. 1964 wurde nämlich von mehreren Missionskongregationen die Missionszeitschrift Kontinente gegründet mit dem Redaktionssitz in Essen. Unsere Kongregation war Mitgründerin. Zum Redaktionsteam gehörte auch einer unserer Mitbrüder. So kam unsere Präsenz in Essen zustande. Ziel dieser Niederlassung war es auch, mit der Ortskirche in Kontakt zu treten. Pater Eugen wurde also zum Pfarrer der sogenannten „Kontinente-Pfarrei“ ernannt.

1975 übernahm er die Pfarrei Pöcking bei München. Die Generalleitung MFSC hatte nämlich das dortige Pfarrhaus als Sitz des Generaloberen angemietet und sich auch verpflichtet, die Pfarrei zu betreuen. Pater Eugen hat als Pfarrer auch die Mission unter den Gläubigen sehr in den Vordergrund gerückt.

Später finden wir ihn als Pfarrer in Messendorf (1990-1992). Anschließend wagte er den Sprung in die Mission von Südafrika und wirkte von 1992 bis 1993 in der Seelsorge der Pfarrei Nelspruit. Der Provinzrat hatte ihm diese Möglichkeit angeboten, da er bis dahin immer nur in Europa gearbeitet hatte. Aber nach einem Jahr kehrte er wieder in die Provinz zurück, wahrscheinlich waren die Sprachbarrieren für eine geregelte Seelsorge zu groß.

Nach seiner Rückkehr übernahm er die Pfarrei Opfenbach, zu der unser Haus Mellatz gehört, und betreute sie sieben Jahre lang. Im Jahre 2000 ging er nach Ursberg und wirkte im großen Behindertenzentrum als Kaplan bis zu seinem Tod am 8. Februar 2008. Nun ruht er im Friedhof von Ellwangen.

2006 hatte Pater Eugen das goldene Priesterjubiläum gefeiert. Für sein Souvenirbildchen hatte er die Schriftstelle aus 2Kor 4,5 gewählt: „Wir verkünden nämlich nicht uns selbst, sondern Jesus Christus als den Herrn, uns aber als eure Knechte um Jesu willen.“

R.I.P.