geboren am 16.12.1864 in Düsseldorf /D
Zeitliche Gelübde: 19.03.1892
Ewige Gelübde: 19.03.1892
verstorben am 22.05.1941
beigesetzt in Lydenburg/RSA

Bruder Karl Klodt wurde am 16. Dezember 1864 in Düsseldorf geboren. Er hatte das Schreinerhandwerk erlernt. Er fand als Bruderpostulant in Verona Aufnahme. Am 23. Februar 1890 begann er dort das Noviziat und legte am 19. März 1892 die ewigen Gelübde ab.

Im darauffolgenden Jahr wurde er nach Ägypten versetzt, wo er elf Jahre lang in Gesirah als tüchtiger Schreiner arbeitete. Combonis Nachfolger Bischof Sogaro hatte ein Gelände auf der Nilinsel Gesirah nahe Kairo erworben. Dort ließ er ein Dorf mit Schule und Handwerksbetrieben errichten, um die aus Khartum mit den Missionaren geflüchteten Christen aufzunehmen und ihnen eine Ausbildung zu garantieren. Später wurde das Dorf „Antisklaverei-Kolonie Leo XIII.“ genannt.

1904 reiste er in die Sudanmission aus. Nach fast zwanzigjähriger Tätigkeit begab er sich 1923 mit den deutschsprachigen Mitbrüdern auf die Reise nach Südafrika, um in der neu errichteten Apostolischen Präfektur Lydenburg, die der Heilige Stuhl nach der Trennung der Kongregation der deutschen Gruppe anvertraut hatte, seinen Missionseinsatz wiederaufzunehmen. Dort hieß es ganz neu anfangen, denn es gab noch keinerlei missionarische Infrastruktur. Bruder Karl konnte seine vielseitigen Erfahrungen als Missionsbruder und Schreiner voll einsetzen und am Aufbau der neuen Mission aktiv mitarbeiten.

Bruder Karl war ein gewissenhafter Ordensmann und begeisterter Missionsbruder. Das Nachlassen seiner Kräfte und die vollständige Erblindung gegen Ende seines Lebens nahm er gelassen und geduldig an, bis er am 22. Mai 1941 in Maria Trost sein langes, abwechslungsreiches, zur Ehre Gottes und zum Wohl der Mission eingesetztes Leben beendete. Er wurde auf dem dortigen Missionsfriedhof beigesetzt.

R.I.P.

Pater Alois Eder