geboren am 18.01.1868 in Stredokluky/CZ
Zeitliche Gelübde: 03.12.1901
Ewige Gelübde: 03.12.1901
verstorben am 09.02.1945
beigesetzt in Ellwangen/D

Bruder Josef Linhart stammte aus Stredokluky, Böhmen-Tschechien, und wurde am 18. Januar 1868 geboren. In seinen jungen Jahren erlernte er das Sattler- und Tapeziererhandwerk. Er war Mitglied des Gesellenvereins von München. Eines Tages nahm er an einem Missionsvortrag vom Missionsbruder Karl Klodt teil. Das war für ihn der Ruf zum Eintritt in die Kongregation der Söhne des Heiligsten Herzens Jesu. Im Oktober 1899 trat er in Milland ins Bruderpostulat ein. Im gleichen Jahr begann er das Noviziat und legte am 3. Dezember 1901 die ewigen Gelübde ab.

Bis 1905 arbeitete er in Milland als Koch und Propagandist. Seine eifrige Außentätigkeit war eine fühlbare Hilfe für das neuerstandene Missionshaus. Nach einem Jahr Aufenthalt in Verona reiste er 1907 in die Sudanmission. Als gut ausgebildeter Handwerker leistete er kostbare Dienste beim Aufbau verschiedener Missionsstationen, und zwar in Khartum, Wau, Kayango und Mbili.

1920 wurde er nach Europa zurückgerufen und nach Messendorf versetzt, wo er bis 1925 den Pförtnerdienst versah. Dann kam er nach Josefstal. Allmählich stellten sich Gesundheitsprobleme ein. Sein zunehmendes Augenleiden erschwerte ihm die Ausübung seines Handwerks, bis er es ganz aufgeben musste. Solange es ihm möglich war, verrichtete er kleine, unscheinbare Arbeiten im Haus. Sein Tod erreichte ihn unerwartet, obwohl seine Alterserscheinungen immer sichtbarer wurden. Er verschied ganz plötzlich an Herzlähmung am 9. Februar 1945. Er wurde im Ellwanger Stadtfriedhof beigesetzt.

R.I.P.