geboren am 05.01.1876 in Griesbach/D
Zeitliche Gelübde: 08.12.1897
Ewige Gelübde: 08.12.1897
verstorben am 27.01.1948
beigesetzt in Ellwangen/D

Bruder Johann Haberl stammte aus Griesbach im Rottal/Bayern und wurde am 5. Januar 1876 geboren. Vor seinem Eintritt in die Missionskongregation der Söhne des Heiligsten Herzens Jesu erlernte er einen doppelten Beruf: Koch und Zuckerbäcker.

Griesbach war auch die Heimat des hl. Konrad von Parzham (1818 – 1894), der 1934 heiliggesprochen wurde. Johann war mit ihm gut bekannt und sogar weitläufig verwandt. Er hat sicher mit ihm über seinen Missionsberuf gesprochen und sich seinen Rat eingeholt.

Am 20. August 1895 trat Johann als Bruderkandidat in das Missionshaus von Verona ein. Bereits am 15. September des gleichen Jahres wurde er eingekleidet und legte nach Vollendung des Noviziats am 8. Dezember 1897 die ewigen Gelübde ab.

Dann begann er seinen Dienst als Koch, den er bis zu seinem Tode in den verschiedenen Hausgemeinschaften treu und gewissenhaft erfüllt hat. Von 1897 bis 1910 war er Koch in Verona und Brescia; von 1910 bis 1921 in Milland/Brixen; von 1921 bis 1926 in Josefstal; von 1926 bis 1930 im neu eröffneten Seminar von Graz; von 1930 bis 1940 in Ellwangen; 1940 kehrte er wieder nach Josefstal zurück, wo er am 27. Januar 1948 gestorben ist. Am 8. Dezember 1947 konnte er das goldene Professjubiläum feiern.

Am Vorabend seines Todes hatte ihm der Arzt mitgeteilt, dass seine letzte Stunde nicht mehr fern sei. Mit großer Andacht empfing er gleich die Krankensalbung und saß anschließend noch lange plaudernd im Kreis seiner Mitbrüder. Am nächsten Morgen kurz nach dem Empfang der heiligen Kommunion schloss er seine Augen für immer. Damit fand ein Leben sein Ende, das ganz aufgegangen war in Mühe und Arbeit und Sorge für das Missionswerk.

Bruder Johann war wegen seines Arbeitseifers, seines immer freundlichen, hilfsbereiten Wesens und seiner schlichten Frömmigkeit von allen geachtet und geliebt. Nun ruht er im städtischen Friedhof von Ellwangen.

R.I.P.