geboren am 20.03.1920 in Grottendorf/A
Zeitliche Gelübde: 29.06.1939
verstorben am 18.01.1942
beigesetzt in Nowo Pokrowka/Russland

Bruder Johann Dacho wurde am 20. März 1920 in Grottenhof bei Leibnitz, Steiermark, geboren. Am 1. Oktober 1931 wurde er im Missionsseminar in Unterpremstätten aufgenommen. Er besuchte zuerst die Privatschule des Seminars und dann das öffentliche Gymnasium in Graz. Am 29. September 1937 begann er in Milland das Noviziat und legte am 29. Juni 1939 die ersten heiligen Gelübde ab. Am bischöflichen Priesterseminar von Brixen begann er das Theologiestudium, das er später in Bamberg fortsetzte.

Da er ein Fußleiden hatte, wurde er längere Zeit nicht einberufen. Am 3. Oktober 1941 aber erreichte auch ihn die Einberufung. Ende November 1941 kam er als Sanitäter nach Osten. Seine Tätigkeit als Sanitätssoldat fiel gerade in die Zeit heftiger Kämpfe auf der Halbinsel Krim, wo er schon am 18. Januar 1942 durch eine feindliche Kugel sein junges Leben hingeben musste. In Nowo Pokrowka wurde er durch den Divisionspfarrer mit militärischen Ehren begraben.

Ein Mitbruder, ebenfalls Soldat, berichtete: Am 17. Januar erlitt er eine erbsengroße Verwundung am Hals und zugleich noch am Schulterblatt und am Arm. Abends um 10.00 Uhr wurde er beim Hauptverbandplatz eingeliefert, war aber bereits bewusstlos. Man konnte ihm deshalb nicht mehr die letzte Wegzehrung reichen. Am 18. Januar verschied er um 1.00 Uhr in der Früh. – so erzählte mir ein Regensburger Theologe.

R.I.P.