Theologiestudenten aus verschiedenen Ländern bereiten sich darauf vor, Priester bei den Comboni zu werden. Sie erzählen von ihrer Berufung.

Benjo Raposa stammt von den Philippinen und ist 33 Jahre alt. Er erzählt: „Seit meiner Kindheit träumte ich davon, Missionar zu werden, besonders während der Schulzeit. Ich las Missionsgeschichten und Zeitschriften, die mich motivierten. Der Wunsch war nach meiner Ausbildung bis zum Universitätsabschluss immer noch präsent. Der Weg der Mission war eine Möglichkeit, dem Herrn etwas zurückzugeben für andere Segnungen, die ich in meinem Leben empfangen habe. Er fährt fort: „Ich bin dankbar, auch wenn dieses Leben nicht einfach ist. Es gibt Schwierigkeiten, wie überall, Freuden und Schmerzen, aber man lernt aus allem, und das lässt einen reifen. Als ich die Ausbildung begann, war das ein ganz anderes Leben für mich: weg von der Familie, den Freunden und der Kultur, in der man aufgewachsen ist; man wird an einen anderen Ort versetzt, mit neuen Menschen und deren Lebensgeschichten.“

Fernando Uribe Mendoza aus Mexiko, 27 Jahre alt, berichtet: „Mein Onkel ist Comboni-Missionar. Seit meiner Kindheit interessierte ich mich für das, was er tat, und so entstand mein Wunsch, in seine Fußstapfen zu treten. In den Ferien erzählte er von seinem Leben als Missionar. Ich begleitete ihn zu Aktivitäten und Treffen. Mir wurde klar, dass meine Familie nicht nur die leibliche Familie ist, sondern dass die Comboni-Missionare auch eine Familie sind. Was die schwierigen Momente angeht, so halte ich mich für einen entspannten Menschen, so dass ich nicht auf viele Schwierigkeiten getroffen bin; ich mag neue Dinge, die mich motivieren.“

Mark Uanyama aus Kenia, 27 Jahre alt, erklärt, was ihn dazu inspiriert hat, Priester zu werden.  „Ich wurde in eine katholische Familie hineingeboren. Als ich sehr jung war, wurde ich an die Ausübung des Glaubens herangeführt. Das bewegte mich dazu, Priester zu werden. Von den Missionaren erfuhr ich erst in der High School, als ein Missionar zur Messe kam und uns einen Kalender mitbrachte. Einer der Titel lautete: ‚Warum nicht Missionar werden?‘ Das Priestertum als Berufung wird in meinem Dorf sehr geachtet; die Leute sehen dich als erfolgreich im Leben, und sie schaffen Distanz; es gibt so viel Respekt, dass du nicht frei sein kannst; sie sehen dich als eine große Person, eine heilige Person, und sie erlauben dir nicht, etwas zu Hause zu tun. Es ist eine Kluft, die im Namen des Respekts geschaffen wird“.

Für Teo Graçia aus der Zentralafrikanischen Republik war es nicht leicht, mit 31 Jahren Priester zu werden. „Ich wurde in eine christliche Familie hineingeboren, und die meisten Freunde meines Vaters waren Priester. Ich hatte den Wunsch, Priester zu werden, aber ich wusste nichts über Missionare. Am schwierigsten war es, meine Familie zu informieren. Es war nicht leicht für sie, das zu akzeptieren, denn wir sind nicht so viele, und mein Vater wollte, dass ich die Familie unterstütze. Es war ein Schock für ihn, und ich musste die Beziehung zu meiner Familie für eine Weile unterbrechen, aber danach akzeptierte er es, und wir versöhnten uns.“

Kennedy Bwanya, aus Sambia, ist 28 Jahre alt. Er bestätigt: „Seit ich sehr jung war, wollte ich den Menschen als Missionar dienen. Ich entschied mich für das Ordensleben, weil ich die Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft sah. Es fiel mir nicht allzu schwer, aber die Kultur ist von Land zu Land verschieden.“

Madalitso Castomu Supia aus Mosambik, 29 Jahre alt, möchte den Glauben weitergeben. „Der Wunsch, Comboni-Missionar zu werden, ist bei mir nicht in einem bestimmten Moment aufgekommen. Ich stamme aus einer evangelischen Familie. Als ich in die katholische Kirche eintrat, wollte ich jemand sein, der predigen kann und die Möglichkeit hat, den Glauben weiterzugeben. Dann hörte ich von einer Berufungsgruppe. Es war schwierig, sich für eine Gemeindschaft zu entscheiden, aber ich wollte einfach Missionar werden. Die meisten Leute denken, dass ein Missionar viel Geld und Autos hat und ständig Menschen hilft, und damit kann man nur schwer umgehen. Das andere Thema ist der Zölibat. In Afrika ist es schwierig, unsere Lebensweise zu verstehen; die Leute sehen es als einen Mangel an Segen. Einige Familienmitglieder fragen: ‚Geht es dir wirklich gut? Wie kann ein Mann beschließen, nicht zu heiraten?‘ Wenn man zu Hause ist, ist das eine echte Herausforderung, denn alle Freunde und Brüder sind verheiratet.“

Valeriano Silva, aus Mosambik, 28 Jahre alt, erzählt: „Ich stamme aus einer christlichen Familie, obwohl die meisten in meiner Verwandtschaft Muslime sind, aber bis jetzt hatte ich keine Konflikte. Wir versuchen, uns gegenseitig zu verstehen. In meiner Gemeinde gab es von 1959 bis 2017 nur die Comboni-Missionare. Aufgrund der Erfahrung mit ihnen dachte ich, dass ich vielleicht einer von ihnen werden könnte. Es war nicht leicht für meine Eltern, das zu akzeptieren. In meiner Kultur ist es nicht der Vater, der die Entscheidungen trifft, sondern der Onkel mütterlicherseits. Ich habe es ihm erklärt, und er hat zugestimmt. Eine weitere Schwierigkeit bestand darin, dass ich in der Sekundarschule eine wunderschöne Freundin hatte und die Beziehung sehr eng war. Es war nicht leicht für sie, meine Entscheidung zu verstehen.“

Comboni Missionaries‘ Team