Tropischer Wirbelsturm Idai verursacht Zerstörung und Tod in Mosambik, Simbabwe und Malawi

Ein gewaltiger Zyklon namens „Idai“ traf in diesen Tagen auf drei afrikanische Staaten, Mosambik, Simbabwe und Malawi, wo er nach vorläufigen Schätzungen mindestens 157 Todesopfer forderte (126 zwischen Mosambik und Malawi, 31 in Simbabwe), Hunderte von Vermissten und Tausende von Vertriebenen. Nach Angaben der Vereinten Nationen und offiziellen Angaben der Regierung sind mehr als eineinhalb Millionen Menschen von den Auswirkungen des Unwetters betroffen.

Der in die Kategorie 4 eingestufte Taifun kam mit heftigen Regenfällen und verursachte weitflächige Überschwemmungen, während die Windböen sogar 170 Stundenkilometer erreichen konnten. Die ländlichen Gebiete sind die am stärksten betroffen. Zehntausende von Einzelpersonen verloren ihre Bleibe, Häuser und Schulen wurden zerstört, Straßen sind unbefahrbar und Telefonverbindungen unterbrochen. Die lokalen Behörden sind immer noch nicht in der Lage, genaue Angaben über die Tragödie zu machen.

In Mosambik, wo der Wirbelsturm am Abend des 14. März auf Land getroffen war, wurde der größte Schaden in der Stadt Beira verzeichnet, in der mehr als 500.000 Einwohner von den Überschwemmungen überrascht wurden. Die Stromversorgung ist zusammengebrochen und der Flughafen wurde geschlossen. Nach ersten Schätzungen der Regierung sind im ganzen Land mindestens 600.000 Menschen betroffen, darunter 260.000 Kinder.

Am Wochenende des 16./17. März zog der Zyklon nach Simbabwe weiter, wo sich anderthalb Millionen Menschen in gefährdeten Gebieten befanden. Der simbabwische Präsident Emmerson Mnangagwa erklärte den Ausnahmezustand in den betroffenen Gebieten. Nach Angaben der Regierung sind in Malawi in 14 Distrikten mehr als 922.900 Menschen betroffen, darunter schätzungsweise 460.000 Kinder.

Quelle: Fides

Comboni-Missionare leben und arbeiten in Mosambik und Malawi. Von unseren Mitbrüdern, unter anderem in der stark betroffenen Küstenstadt Beira, liegen uns noch keine Informationen vor.


Wenn Sie helfen und spenden wollen, klicken Sie hier.

2019-04-01T09:25:21+00:00