Bischöfe im Südsudan drängen auf wirklichen Frieden

Das Friedensabkommen mit dem Südsudan sei verheerend fehlerhaft, sagten die Bischöfe des Landes, als sich die Kirche verpflichtete, bei der Aufnahme neuer Verhandlungen zu helfen. Die Bischöfe, darunter der Comboni-Missionar Erzbischof Paulino Luduku Loro (Bild) von Juba, empfahlen auch eine Reihe von Maßnahmen, um den Konflikt zu beenden.

Während die wichtigsten Kriegsparteien des Südsudan im September ein Abkommen zur Beendigung des fünfjährigen Bürgerkriegs unterzeichnet haben, bei dem fast 400.000 Menschen ums Leben kamen und Millionen vertrieben wurden, zeigt die Situation vor Ort, dass es „sich nicht mit den Ursachen der Konflikte im Land befasst“, sagten die Bischöfe. Der Grad des offenen Konflikts sei zurückgegangen, aber „alle Parteien sind entweder an Kampfhandlungen oder an der Vorbereitung auf den Krieg beteiligt“, hieß es. Menschenrechtsverletzungen, darunter Mord, Vergewaltigung und Plünderung, gehen ungestraft weiter, hieß es.

Es verbleiben nur noch drei Monate in der Übergangsphase bis zur Wiederaufnahme des Abkommens über die Konfliktlösung im Südsudan, und das meiste, das hätte erreicht werden müssen, sei nicht erledigt, betonten die Bischöfe. Dies dürfte sich negativ auf die nächsten Maßnahmen in dieser und der folgenden Phase auswirken, sagten sie und stellten fest, dass alle Versäumnisse und Verzögerungen zutiefst beunruhigend sind. Dabei scheine die Vorgehensweise „teile und herrsche“ im Spiel zu sein.

Mehr als anderthalb Millionen Menschen im Südsudan droht der Hungertod, und über sechs Millionen Menschen, die Hälfte der Bevölkerung, sind nach Angaben der Vereinten Nationen mit extremem Hunger konfrontiert. Die wirtschaftliche Situation „beunruhigt uns sehr“, sagten die Bischöfe und stellten fest, dass „der Friede die Grundbedürfnisse der Menschen erfüllen und ihnen Dienstleistungen bieten sollte, und das geschieht nicht.“ Viele Menschen können nicht nach Hause zurückkehren, weil ihre Häuser zerstört oder besetzt wurden und weil sie noch immer vor Gewalt fliehen, sagten die Bischöfe. Neben den Binnenflüchtlingen gebe es „Millionen Menschen, die in Nachbarländer geflohen sind.“

Sie erklärten, dass der südsudanesische Präsident Salva Kiir bei allen Maßnahmen zur Verbesserung der Situation sämtliche Beteiligten konstruktiv einbinden solle, um sicherzustellen, dass jeder Unterzeichner des Friedensabkommens das unternimmt, wozu er zugestimmt hat, sagten die Bischöfe. Die Vertragsparteien sollten den „notwendigen politischen Willen zeigen, gegen Störenfriede aus den eigenen Reihen vorzugehen“. Der Ausnahmezustand solle aufgehoben werden, um die Redefreiheit und andere demokratische Rechte zu gewährleisten, und alle politischen Gefangenen und Kriegsgefangenen müssten freigelassen werden, hieß es.

Verstöße gegen das Friedensabkommen sollten bekannt gemacht und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Außerdem sollten die Parteien Lehren aus den Fehlern der Vergangenheit ziehen und „Frühwarnmechanismen entwickeln, um die Auslöser von Konflikten zu vermeiden“, hieß es. Es sollten geeignete Justizmechanismen eingerichtet und die Stationierung von Truppen aus Nachbarländern „genauester Prüfung“ unterzogen werden.

Führungspersonen aus Kirche und Zivilgesellschaft sollten „eine herausragende Rolle bei den Bemühungen der nationalen Versöhnung“ einnehmen, erklärten die Bischöfe und merkten an, dass die katholische Kirche die Parteien auf den Friedensprozess vorbereiten und sich in unparteiischen Foren an Nichtunterzeichner des gegenwärtigen Dialogs wenden würde.

Die Bischöfe erklärten, dass der nationale Dialog „echt und integrativ“ sein müsse, wobei traditionelle südsudanesische Konfliktlösungsmechanismen und Dialogpraktiken zwischen den Volksstämmen genutzt werden sollten, um das Verständnis zu vertiefen und zur vollständigen Umsetzung des Abkommens beizutragen. Die katholische Kirche werde ihre Predigten, Lehren und pastoralen Netzwerke weiterhin nutzen, um eine Atmosphäre zu schaffen, die dem Frieden und der Versöhnung zuträglich ist, und auch ihre Rolle im Aktionsplan des Friedensaktionsplans des Südsudanesischen Rates der Kirchen einnehmen, schlossen die Bischöfe.

Quelle: combonimissionaries.co.uk

2019-03-20T09:47:50+00:00