Human Rights and Business Award für „Justiça nos Trilhos“

„Justiça nos Trilhos“ (Gerechtigkeit auf Schienen) hat im November 2018 in Genf den neuen Menschenrechtspreis „Human Rights and Business Award“ erhalten. Justiça nos Trilhos ist eine Organisation – die auch von den Comboni-Missionaren unterstützt wird – die eng mit den örtlichen Gemeinschaften in entlegenen Teilen Brasiliens zusammenarbeitet, darunter indigene Völker, Bauern und Nachfahren von Afrikanern. Ziel ist es, Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung durch Bergbau-und Stahlkonzerne, insbesondere den multinationalen Konzern Vale, anzugehen.

Bergbau- und Stahlunternehmen haben die Flüsse verschmutzt, von denen diese Menschen abhängig sind, die sie als Trinkwasser und Lebensgrundlage benötigen, sie haben die Luft verschmutzt, was Atemwegs-und Sehprobleme verursacht, sie haben den Boden mit Industrieabfällen verseucht, Gemeinden vertrieben und die Kultur indigener Völker stark beeinträchtigt.

Die Vorstandsmitglieder der Stiftung Menschenrechte und Wirtschaftspreis – Christopher Avery, Regan Ralph und Valeria Scorza – erklärten in einer gemeinsamen Stellungnahme: „Wir haben diesen jährlichen Preis ins Leben gerufen, um die herausragende Arbeit von Menschenrechtsaktivisten zu würdigen, die sich mit den Auswirkungen des Wirtschaftslebens auf die Menschenrechte befassen. Justiça nos Trilhos verkörpert eine solche Gruppe, die seit vielen Jahren unter schwierigen Bedingungen präzise und gewissenhaft arbeitet – immer in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinschaften vor Ort, deren Grundrechte sie schützen wollen. “

Die Menschenrechtsaktivisten von Justiça nos Trilhos und die örtlichen Gemeinschaften, mit denen sie zusammenarbeiten, waren der Beobachtung durch Vale und Gerichtsverfahren als Vergeltungsmaßnahmen ausgesetzt.

Danilo Chammas, Rechtsanwalt bei Justiça nos Trilhos, betonte: „Wir arbeiten daran, das Prinzip der Menschenrechte zu stärken, das im Kern das Prinzip der Demokratie ist. Aber ich denke, wir haben noch einen langen Weg vor uns. Es gibt noch viel zu tun, um denjenigen, deren Rechte von diesen Unternehmen verletzt werden, echte Möglichkeiten zu bieten, damit ihnen Gerechtigkeit widerfährt.“

Alexandra Montgomery, Mitglied im Beratungsnetzwerks der Stiftung, die Justiça nos Trilhos für die Auszeichnung nominiert hat, kommentierte: „Der tägliche Betrieb von Vales Projekten in Carajas hat mehr als 100 Gemeinden geschadet … Justiça nos Trilhos arbeitet auf sehr solide und organisierte Art und Weise, sie wenden rechtliche Vorgehensweisen an, forschen nach, entwickeln Strategien und wägen ihre Aktionen genau ab. Sie arbeiten mit Universitätszentren und Fachleuten zusammen, die die Daten erforschen und analysieren. Ihre Forderungen sind nicht spontan, sie beruhen auf den Erfahrungen der Gemeinden. “

Die Stiftung Menschenrechte und Business Award ist eine unabhängige gemeinnützige Stiftung.

Quelle: comboni.uk

2018-12-20T10:08:48+00:00