Gott zählt auf dich

Von 26. bis 30. Juli 2023 kam die Comboni-Jugend zur Vorbereitung auf den Weltjugendtag, der vom 1. bis 6. August 2023 in Lissabon stattfinden sollte, in Maia (Portugal) zusammen. Dort trafen sich fünf Gruppen: 39 Jugendliche aus Macao, 31 aus den Vereinigten Staaten von Amerika und Panama, 29 aus Spanien, 13 aus Italien und über 40 aus dem Gastgeberland Portugal. Es war für mich eine berührende Begegnung mit den Jugendlichen aus verschiedenen Ländern und Kulturen, die begeistert waren nicht nur über ihren Glauben zu sprechen, sondern auch gelebte Kultur im Bezug aufs Thema Integrale Ökologie und Bewahrung der Schöpfung zu reflektieren. Die vier Tage in Maia waren von vielen Aktivitäten und Gruppendiskussionen geprägt, in denen es darum ging, Gott für seine unermessliche Liebe zur Menschheit zu danken und seine Gegenwart in seiner Schöpfung und in der Natur zu spüren, unsere Freude über dieses gemeinsame Zuhause (Integrale Ökologie) auszudrücken und zu überlegen, wie wir die Erde vor Ausbeutung schützen.

Unser Treffen begann mit der Eröffnungsmesse am Abend des 26. Juli. Die folgenden Tage verbrachten wir im Comboni-Haus in Maia und außerhalb. In sieben Gruppen aufgeteilt, nahmen die jungen Menschen vormittags am Welt-Café teil. „Ihr seid der Protagonisten eurer Zeit und Zukunft“, so Pater Filipe Resende zur Eröffnung des Welt-Cafés. Wir als Patres wurden ermutigt, an den Diskussionen eher passiv teilzunehmen, zuzuhören und begleitende Moderation in den Gruppen zu übernehmen. Es wurden Themen aus der Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus aufgegriffen, der auf der Linie der katholischen Soziallehre das Gemeinwohl über Privatbesitz stellt. Es war faszinierend zuzuhören, wie die jungen Leute über Klimaerwärmung und Umweltverschmutzung diskutierten und darüber, was sie dagegen unternehmen würden, damit Mutter Erde gerettet werden kann. Viele Ideen wurden gesammelt und über eine App direkt an die Organisatoren des Weltjugendtags geschickt. Außerhalb des Hauses wurden in der Diözese Porto einigen Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Weltjugendtag durchgeführt. Die Stadt Porto, die ein Kulturerbe von Portugal ist, bietet zahlreiche Besichtigungsmöglichkeiten. Porto war bunt mit Flaggen von den jungen Menschen aus verschiedenen teilnehmenden Ländern. Es war für mich eine überzeugende Bestätigung von Einheit und Universalität der katholischen Kirche, gemäß der Aussage von Einheit in Verschiedenheit. Es war keine Zeit auf Hautfarben oder Sprachen zu achten, sondern auf den Reichtum unserer Beziehungen als Menschen. Wir trafen vertraute Menschen, die uns daran erinnerten, dass die Welt klein ist. Die Liebe des unsichtbaren Gottes vereinte uns und ermutigte uns, indem sie uns auf einen gemeinsamen Weg der Freude, Freundschaft und Ruhe führte, genau wie unsere Mutter Maria, die ohne Verzögerung aufstand und sich auf den Weg machte um ihre Cousine Elizabeth zu besuchen. Eine Erinnerung daran, dass wir diese Freude nicht einfach anderen vermitteln können, wenn wir nicht auf Gott hören und mit ihm in einen Dialog treten.

Am 29. Juli feierten wir eine große Messe für alle Jugendlichen in der Diözese Porto, an der 44 Bischöfe, 400 Diakone und 1000 Priester teilnahmen. In seiner Predigt begrüßte der Bischof der Diözese Porto, D. Manuel Linda, alle jungen Menschen mit ermutigenden Worten. „Wie gut wäre es, wenn ihr alle Werkzeuge Jesu wärt, Vermittler der Wunder Gottes, die viele junge Menschen inspirieren, dem Herrn zu dienen. Gott zählt auf euch.“ Im Anschluss gestaltete „Banda Mission“, die von den Comboni-Missionaren in Portugal gegründete Missions-Band Konzerte für die Jugendlichen. Das ist eine Art der Berufungspastoral und Missionarischen Bewusstseinsbildung in Portugal.

Am 30. Juli nahmen die Jugendlichen, aufgeteilt in zwei Gruppen, an zwei Messen teil: eine im Comboni-Missionshaus Maia und eine andere in einer Pfarrei von Maia, wo Comboni-Missionare tätig sind. An diesen wichtigen und prägenden Tagen haben uns viele Freiwillige mit Essen versorgt, uns gedient, und es war klar, dass wir berufen sind, einander zu dienen, wo auch immer wir sind, mit Freude und mit großer Hingabe. Wir gestalteten diese Messen mit der Intention, uns bei den Menschen guten Willens, deren Beiträge uns ernährten, zu bedanken. Sie zeigten uns, dass es möglich ist, unsere Vielfalt gemeinsam zu leben, Egoismus und Individualismus zu überwinden und zum Gemeinwohl aller beizutragen.

Weltjugendtrag 2023 in Portugal: Dreifaltigkeitsbasilika in Fatima

Am 31. Juli fuhren wir über Fatima nach Santarém. Viele von uns waren zum ersten Mal in Portugal, und es war ein Muss in Fatima den Erscheinungsschrein Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz zu besuchen. Wir verbrachten nur knapp vier Stunden in diesem wunderschönen und prächtigen Marien-Heiligtum und fuhren dann weiter nach Santarém. Ziel war das ehemalige Noviziat der Comboni-Missionare. Von Santarém wollten wir jeden Tag mit dem Zug nach Lissabon, das 79 Kilometer und etwa eine Fahrstunde entfernt ist, pendeln.

Der 1. August war der offizielle Eröffnungstag des Weltjugendtags.  Wir begannen den Weltjugendtag in Santarém mit der Meditation über das Lukasevangelium 1:39-56. Diese unterstrich das Thema des Weltjugendtags: Maria stand auf und machte sich ohne Verzögerung auf den Weg. Als wir vergangene Erfahrungen reflektierten und uns daran erinnerten, sahen wir die Notwendigkeit, darüber zu sprechen, was unsere Erwartungen waren. Dazu gehörte der Wunsch, Papst Franziskus zu sehen, um einen umfassenden Überblick darüber zu bekommen, wie Gott durch jede Kultur zu uns spricht, und um für andere junge Menschen, die nicht zum Weltjugendtag kommen konnten, Botschafter dessen zu sein, was in diesen Tagen gelebt wurde. Die Eröffnungsmesse des Weltjugendtags in Lissabon wurde vom Kardinalpatriarch von Lissabon, D. Manuel Clemente, geleitet.

Beeilt euch und folgt dem Herrn

Am 2. August nahmen wir in der Kirche Santa María de Marvila in Santarem an der Katechese mit dem Thema „Integrale Ökologie“ unter der Leitung von Erzbischof Jesús Sanz Montés teil. Der Bischof definierte in seinem Vortrag Integrale Ökologie als eine gemeinsame Heimat, deren Grundlage der große Heilige Franziskus von Assisi gelegt hatte, welcher uns einlud, eine tiefe Beziehung zu Gott, dem Schöpfer der Welt, aufzubauen. Der Bischof stellte fest, dass Leben, Schöpfung und Natur die Zeichen dafür seien, dass Gott existiert und weiterhin seine Schöpfung beschützt. Gott ist das Wort der Schöpfung, die Quelle des Lebens. Wir jungen Menschen, die Teil von Gottes Projekt sind, müssen uns dieser großartigen Schöpfung bewusst und fähig sein. Wir sind aufgefordert, mit großer Liebe einen positiven Beitrag zur Schöpfung zu leisten, mit dem Ziel, Erbauer und Mitwirkende an seinem Haus zu sein, das so schön und voller Wunder Gottes ist, und es zu erhalten, ohne es zu missbrauchen. Nachdrücklich sagte er, dass wir jungen Menschen geschätzte Schöpfer des Heute seien, nicht des Morgens oder Übermorgens. „Tut es heute und lasst uns alle gemeinsam Friedensstifter in diesem gemeinsamen Haus sein, an diesem Ort, hier und jetzt.“

Am Ende der Messe sagte uns der Bischof einer Diözese in Spanien: „Beim vergangenen Weltjugendtag haben Menschen geheiratet, und hier werden Beziehungen und Familien entstehen, denn Gott möchte, dass ihr seine Diener und Nachfolger seid.“ Uns Ordensleute rief er auf: „Sagt nicht nein. Junge Leute, ihr seid Schätze. Euer Schweigen nach der Kommunion berührt mich zutiefst. Möge Gott euch segnen.“

Tut, was er euch sagt

Weltjugendtag 2023 in Portugal: Abschlussgottesdienst in Lissabon; Pater Deogratias Nguonzi (vorne 2. v. re.) und Mitbrüder

Am 3. August vor dem geplanten ersten Treffen von Papst Franziskus mit jungen Menschen hatten wir eine Katechese über soziale Freundschaft und die Erfüllung des Willens Gottes. Vormittags reflektierten wir über das Johannesevangelium 2, 1-11, in dem es um die Hochzeit zu Kana geht. Später tauschten wir uns in kleinen Gruppen über die Worte aus, die Maria den Jüngern sagte: „Tut, was er sagt.“ Sie „meistern die soziale Freundschaft mit etwas Dynamik.“ Wir mussten uns die Frage stellen: Welche Widerstände haben wir, die uns daran hindern, Gottes Willen zu erfüllen? Im Detail haben wir uns mit den Hindernissen befasst, die uns umgeben und uns dazu verleiten, umzukehren, anstatt auf das Wort zu hören, das uns dazu führt, Gottes Willen zu tun. Darüber hinaus gab uns Bischof Ginés García Beltrán von der Diözese Getafe in Spanien mit seinen gelebten Erfahrungen einen Einblick in die soziale Freundschaft. Als nächstes konfrontierte er uns mit der Frage: Wie oft fragen wir unsere Eltern, wie es ihnen geht? Soziale Freundschaft beginnt bei denen, die uns nahestehen. Mit anderen Worten: Soziale Freundschaft wird gelebt, wenn in unserer Beziehung zu anderen die folgenden Fragen auftauchen: Und wo bist du, wo bin ich? Jesus hat uns eine Frage gestellt. Wo ist dein Bruder, deine Schwester? Wer ist als nächster dran?

Nach dem Evangelium vom barmherzigen Samariter (Lukas 10, 29-39) liegt die Antwort auf die oben genannten Fragen im Sinne der sozialen Freundschaft im Samariter, der Person, die sich dem von den Dieben angegriffenen Mann näherte, sich seiner annahm und sich um ihn kümmerte, bis er sich erholte. Jesus sagt „Tu das Gleiche“, was bedeutet, sei barmherzig, habe Mitgefühl und schenke den Menschen, die dir nahestehen, deine Aufmerksamkeit. Gebt anderen, was euch gefällt. Zu wissen, dass ich von Gott geliebt bin, ist wichtig: „Ich bin es, denn Papst Franziskus ist davon überzeugt, dass soziale Freundschaft darin besteht, dass der andere das Beste hat“, paraphrasierte der Bischof.

Weltjugendtrag 2023 in Portugal: Pater Deogratias Nguonzi im Beichtstuhl im Barmherzigkeitsdorf

Eine so kurze Botschaft, die mir aber tief ins Herz geht, ist die Botschaft von Papst Franziskus an alle jungen Menschen: „Wir sind alle Sünder, aber wir werden so geliebt, wie wir sind, nicht so, wie wir gerne wären oder wie die Gesellschaft uns haben möchte. Habt keine Angst, habt Mut.“ Im Allgemeinen habe ich gesehen, dass die Sakramente von den jungen Menschen geschätzt werden. Während der Woche des Weltjugendtags wurden die Sakramente der Versöhnung im Park der Vergebung und Barmherzigkeit gespendet, Katechese an verschiedenen Orten organisiert, und nach der Katechese wurden Messen gefeiert.

Während ich die Beichte hörte, ließen mich die Tränen einiger Beichtenden zu der Überzeugung gelangen, dass Gott möchte, dass seine Söhne und Töchter sich befreit und geliebt fühlen. Deshalb gab er ihnen die Gelegenheit zum Nachdenken und die Freiheit, neu zu beginnen und eine innige Beziehung mit ihm wieder aufzunehmen, um eine neue Beziehung einzugehen. Der Weg, den Papst Franziskus uns als „Freude ist missionarisch, man muss sie weitergeben“ bezeichnete. Der Papst ermunterte die jungen Menschen, ihre Großeltern öfters zu besuchen und sich mit ihnen zu unterhalten. Diese haben Erfahrungen im Leben gemacht und teilen uns die Worte der Weisheit mit. „In der Welt und im Leben ist nichts umsonst, hinter jedem Erfolg gibt es harte Arbeit. Aber nur eins im Leben ist umsonst, die Liebe Jesu.“

Was bleibt

Am 7. August haben wir ausgewertet, was wir beim Weltjugendtag erlebt hatten. Unter der Führung des Heiligen Geistes kamen viele Sätze zum Vorschein: Die Mahnwache der Anbetung war von großer Stille erfüllt und alle achteten auf das Allerheiligste Sakrament. Es war auch klar, dass Gottes Liebe im täglichen Leben kostenlos ist, aber nicht alles ist kostenlos. Wenn wir etwas in der Welt erreichen wollen, müssen wir arbeiten, um es zu erreichen.

Während die Botschaften des Papstes bei jedem jungen Menschen großen Anklang fanden, war die entscheidende Frage: Wie können wir diese Botschaften manifestieren, um mit großer Hoffnung auf dem richtigen Weg voranzuschreiten, indem wir ihm dienen? Jesus liebt uns ungeschminkt, so ursprünglich, wie wir sind. Wir haben die Verantwortung, Gottes Liebe mit anderen zu teilen und unseren Glauben zu pflegen und zu erneuern. Pater David Domingues, der Generalvikar der Comboni-Missionare, leitete den Abschlussgottesdienst in Santarém und überbrachte anschließend die Grüße des Generaloberen Pater Tesfaye Tadesse Gebresilasie. Wir fühlten uns als junge Menschen unter dem Schutz Gottes vereint und umsorgt von unseren Leitern, den Comboni-Missionaren vom Herzen Jesu.

Weltjugendtag 2023 in Portugal: Auswertung in Santarém vor dem Comboni-Haus

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Woche vor dem Weltjugendtag in Maia uns mit unvergesslicher Freude, dem Reichtum unserer wunderbaren Kulturen, beeindruckendem Austausch und einigen lobenswerten Praktiken inspirierte und dann dem Weltjugendtag Platz machte. Er gab uns auch die Gelegenheit, über ganzheitliche Integrale Ökologie zu reflektieren und zu sprechen, ein hoffnungsvolles und bewegendes WJT-Lied zu singen, musikalisch gestaltete Abende miteinander zu verbringen und uns als Comboni-Missionare miteinander zu unterhalten.

In den zwei Wochen erregten zwei Gruppen meine Aufmerksamkeit: die aus Macau und die aus den Vereinigten Staaten. Wir lebten zusammen in den Comboni-Häusern, aber sie vergaßen nicht, für einen Moment eine Weile weg zu gehen, um den Rosenkranz zu beten, Katechese zu halten oder alleine die Messe zu feiern. Zweifellos haben mich/uns diese Erfahrungen bereichert und werden Teil meines/unseres täglichen Lebens bleiben, indem wir uns bewusstwerden, dass Gott für jeden präsent war in dem, was wir gesehen und erlebt haben. Lieber Leser, liebe Leserin, hab Mut – Gott zählt auf dich!

P. Deogratias Nguonzi, mccj