Am Ostermontag verstarb der emeritierte Erzbischof von Juba (Südsudan), Paulino Luduku Loro.

Paulino Luduku Loro wurde 1940 in Kwerijik, einem Dorf nahe der südsudanesischen Hauptstadt Juba, geboren. Er schloss sich den Comboni-Missionaren an, legte 1967 die Zeitlichen und 1969 die Ewigen Gelübde ab und empfing 1970 die Priesterweihe. Ab Dezember 1974 war er Apostolischer Administrator der Diözese El Obeid und wurde 1979 zu deren erstem Bischof ernannt. Die Bischofsweihe spendete Papst Johannes Paul II. Im Februar 1983 wurde er Erzbischof von Juba und hatte dieses Amt bis 2019 inne. Von 1989 bis 1993 und von 1999 bis 2006 war er Vorsitzender der Katholischen Bischofskonferenz im Sudan und Südsudan.

Immer wieder äußerte der Erzbischof sich kritisch über die politischen Verhältnisse im Südsudan und prangerte Korruption und Machtmissbrauch der führenden Politiker an. Während des Bürgerkriegs rief er die konkurrierenden Parteien mit Präsident Salva Kiir Mayardit und seinem Gegenspieler Vizepräsident Riek Machar in einem öffentlichen Gebet zu Versöhnung und Frieden auf.

Erzbischof emer. Paulino Luduku Loro verstarb am 5. April im Krankenhaus in Nairobi, wohin er zur Behandlung ausgeflogen worden war, an den Folgen eines Sturzes mit Hirnblutung. Sein Nachfolger, Bischof Stephen Ameyu Martin, rief eine viertägige Trauerzeit aus.