geboren am 01.09.1893 in Homburg/D
Zeitliche Gelübde: 08.12.1925
Ewige Gelübde: 16.03.1929
Priesterweihe: 29.06.1929
verstorben am 14.11.1972
beigesetzt in Brixen/I

Pater Bullacher wurde am 1. September 1893 in Homburg (Diözese Speyer) geboren. Als Spätberufener kam er am 14.12.1923 ins Postulat nach Milland.  Am 8. Dezember 1925 legte er die ersten Gelübde ab und am 16. März 1929 die ewigen. Am 29. Juni 1929 wurde er in Brixen zum Priester geweiht.

Die ersten Priesterjahre verbrachte Pater Albert im Missionshaus Milland. Von 1933 bis 1938 wirkte er im Missionshaus St. Heinrich von Bamberg, das 1933 zur Unterbringung der Scholastiker erworben worden war. Er leitete den Umbau des Hauses. Durch sein Können und durch seinen Eifer hat er dem Missionshaus St. Heinrich die wirtschaftliche Grundlage gegeben. Von 1938 bis zu seinem Tod war er wieder in Milland.

Als Verwalter hat Pater Bullacher den Mitbrüdern gedient und war immer unterwegs in der Seelsorge. Was er dem Herrn am Tag seiner ersten Gelübde 1925 gelobt hatte, hat er stets zu halten gesucht. Er hat durch seine Treue zum Missionsberuf hier in der Heimat viel Gutes getan, und wir zweifeln nicht daran, dass er gerade durch die Treue zu den hl. Gelübden die Missionsarbeit in Afrika und Amerika befruchtet hat.

Da sich seine Gesundheit in den letzten sechs Jahren sichtlich verschlechtert hatte, fuhr er jedes Jahr zu einem längeren Urlaub zu seinen Geschwistern nach Speyer. Vorigen Monat erkrankte er an einer Lungenentzündung und wurde ins Brixner Krankenhaus gebracht. Sein Bruder Domdekan Bullacher von Speyer und seine Schwester kamen vor einigen Tagen zu einem Krankenbesuch nach Brixen und wussten beim Abschied, dass es kein Wiedersehen mehr geben werde.

Am Tag vor dem Fest seines Namenspatrons ist Pater Bullacher im 80. Lebensjahr abberufen worden. Wir danken dem lieben Mitbruder, den wir so lange in unseren Reihen haben durften, und wollen für seine Lebensruhe beten. Er ruht im Friedhof von Milland bei seinen verstorbenen Mitbrüdern.

R.I.P.