Frischwasserversorgung für das St. Kizito-Krankenhaus in Matany

Von März 2017 bis April 2018 wurden in Matany zwei neue Wassertanks errichtet und angeschlossen. Ziel des Projekts war es, die Wasserversorgung für das Krankenhaus, die Krankenpflege- und Hebammenschule, die Mitarbeiterunterkünfte und die Verwaltungsgebäude sicherzustellen.

Als erste Maßnahme wurden im März 2017 ein Meter tiefe Gräben ausgehoben, eine Sandbettung eingelegt und schließlich die Rohre in den Gräben ausgerollt. Die Rohre wurden mit Sand bedeckt, damit sie fest am Boden aufliegen. In einer Tiefe von vierzig Zentimetern wurde ein blaues Flatterband eingelegt, um die Rohre im Fall von künftigen Erdarbeiten zu schützen. Die Enden der Rohre wurden nicht miteinander verbunden. Die Muffen, Bögen etc. mussten noch aus Österreich geliefert werden. Bei der Verlegung der Rohre wurde die genaue Neigung vermessen, um die richtige Position für die Entlüftungsventile festzulegen.

Im September 2017 lieferte „Steel Work Limited“ das Material für zwei Tanks mit jeweils 50m³ Fassungsvermögen. Einige Monate zuvor waren schon ein alter Tank entfernt und massive Podeste für die beiden neuen Wassertanks aus Beton mit Stahlarmierung gegossen worden. Die Installation wurde umgehend von dem Team aus geführt, das die Baufirma geschickt hatte, unterstützt von Angestellten des Krankenhauses.

Im Oktober 2017 kamen die benötigten Rohrverschraubungen von BBM Österreich, und die Verbindung der 100-Meter-Wasserrohre konnte beginnen. Anschließend wurden die Revisionskästen vorbereitet. Im November 2019 war der Anschluss der Hauptleitung fertiggestellt und wurde geprüft, indem Wasser durch das System geleitet wurde. Im Dezember folgte der Anschluss der verschiedenen Gebäude, beginnend mit der Krankenpflege und Hebammenschule.

Im Januar und Februar 2018 wurden die beiden alten Wassertanks mit je 40m³ Fassungsvermögen repariert, gestrichen und am neuen Standort neben der Wäscherei aufgestellt. Beide werden mit Regenwasser befüllt. Ein Tank ist für das Warmwassersystem der Wäscherei vorgesehen, der dann die Waschmaschine versorgen wird. Der zweite Tank ist für die Hydranten zur Brandbekämpfung reserviert.

Im März 2018 begann der Anschluss der Mitarbeiterunterkünfte und der Arbeitsvermittlung für Pflegepersonal, wobei die Straße in einer Tiefe von 1,2 Meter gequert werden musste. Während der Maßnahme war die Straße gesperrt. Im April 2018 würden die Feuerhydranten installiert.

Die Druckpumpe für das Brandbekämpfungssystem, verschiedene Schläuche, die im Falle eines Brandes an die Hydranten angeschlossen werden sowie die Schutzausrüstung für die Feuerwehrleute werden gerade von Österreich nach Uganda verschifft. Dennoch bin ich froh, dass das Projekt zu 95% fertiggestellt ist und die Abteilungen jetzt Wasser über das Ringsystem mit höherem Wasserdruck erhalten, da die neuen Tanks zwei Meter höher sind als die alten. Es ist auch gut, dass ich berichten kann, dass die Regenzeit Ende März dieses Jahr gut begonnen hat und alle Regenwassertanks voll sind. Für Regenwasser gibt es den zusätzlichen Speicherplatz in den beiden alten Tanks.

Unser Dank gilt allen Partnern, die uns dabei geholfen haben, dieses wichtige Projekt zu verwirklichen, das die Frischwasserversorgung im Krankenhaus, in der Krankenpflege- und Hebammenschule und in den Mitarbeiterunterkünften für Jahrzehnte sicherstellen wird.

Bruder Günther Nährich

2018-06-21T09:00:41+00:00