Comboni-Missionare und Migration

Vom 25. bis zum 28. Januar 2018 trafen sich Vertreter der verschiedenen europäischen Provinzen in Granada (Spanien) zu einem „Runden Tisch“, um Erfahrungen „mit“ und „unter“ den Migranten auszutauschen und gemeinsame Aktionen zu planen. Die Aktualität dieser Begegnung wurde besonders deutlich, da die Comboni-Gemeinschaft von Granada kurz vor Weihnachten eine Gruppe von 19 Migranten aus Afrika aufgenommen hat, die mit einem Bus von der Polizei nach Granada gebracht, dort auf die Straße gesetzt und ihrem Schicksal überlassen wurden. Mit Hilfe von verschiedenen kirchlichen Organisationen wurden die Migranten bisher versorgt. An einem Abend gab es ein Treffen mit den Migranten, die von ihren Erfahrungen berichteten, und Jugendlichen der „Caritas“ von Granada.

Bei aller Unterschiedlichkeit in den verschiedenen Ländern Europas sind die Comboni-Missionare engagiert, um den Menschen, die als Flüchtlinge aus Kriegsgebieten oder als Migranten auf der Suche nach einer besseren Zukunft zu uns kommen, zu helfen.

Die vier Eckpfeiler für unser Handeln „Aufnehmen, schützen, fördern und integrieren“, die Papst Franziskus in seiner Botschaft zum Weltfriedenstag am 1. Januar 2018 benannte, gelten auch für uns Comboni-Missionare.

Pater Herbert Gimpl

2018-01-31T11:53:01+00:00