Bruder Bernhard Hengl: Menschen fliehen ins Buschland

Liebe Freunde,

ein großes Vergelts‘ Gott für Euren Einsatz und Dank an alle Spender. So können wir wieder mit dem Kauf von Lebensmitteln Menschen – Mütter, Kinder, Alte – vor dem grausamen Hungertod retten. Ca. zwei Millionen Menschen verstecken sich im Busch und in den ausgedehnten Nilsümpfen. Sie wurden aus ihren Dörfern mit grausamer Gewalt vertrieben und leben z. T. von Blättern, Wurzeln und Ratten. Dabei wurden viele Kinder von ihren Familien weggerissen und irrten mutterseelenallein im Busch umher. Die meisten starben schon nach wenigen Tagen, wurden Beute von wilden Tieren oder noch schlimmer von den allgegenwärtigen Soldaten, die sie oft als Sklaven hielten und verkauften. In diese Gebiete kommen keine Hilfsorganisationen, doch unter größten Herausforderungen und Gefahren schaffen wir es, dorthin Hilfe zu bringen. Diese Hilfe rettet Leben und gibt die Hoffnung, dass eines Tages der grausame Krieg zu Ende geht, die Leute irgendwann zurück in ihre Dörfer können und ihre Nahrungsmittel selbst wieder anbauen.

So sind die Menschen, die so Unmenschliches erleiden müssen, zu meiner Familie geworden, und für meine Familie bin ich bereit, alles zu geben.

Danke, dass Ihr dies mit Euren Spenden möglich macht.

Euer Bernhard Hengl

 

 

2018-10-08T11:00:22+00:00