Juli 2017 – Sr. Gabriella Bottani

 

„Talitha Kum (TK) ist ein Mosaik, das aus unterschiedlichsten miteinander verflochtenen Gesichtern und Geschichten gebastelt ist. Das Netzwerk besteht aus Begegnungen und Beziehungen, die das Leben von Tausenden Menschen in Freiheit, Hoffnung und Menschenwürde transformiert haben.

TK wurde 2009 offiziell gegründet. Es ist ein Interkongregationales Projekt der Internationalen Vereinigung der Generaloberinnen (UISG), mit Hauptsitz in Rom. TK vereint siebzehn regionale Netzwerke, die in siebzig Ländern auf allen Kontinenten anwesend sind.

Die Netzwerke sind unterschiedlich organisiert, um im Hinblick auf die differenten Kontexten und Kulturen geeignete Initiativen gegen Menschenhandel zu fördern. Hauptsächlich führen TK-Mitglieder Vorbeugungs- und Resozialisierungsmaßnahmen. Die weltweite Organisation promoviert die Ausbildung, die Kommunikation und Interaktion zwischen Herkunfts- und Bestimmungsorten des Betroffenen von Menschenhandel. Die meisten befinden sich zum Zweck der Arbeitsausbeutung und zur sexuellen Ausbeutung, aber auch zur Bettelei, Kriminalität, Zwangsheirat, häuslicher Knechtschaft und Organraub.

Die Komplexität und die Zunahme des Phänomens vom Menschenhandel erfordert und verpflichtet eine Aktion, die “katholisch”, d.h. universell sein soll. Der Beitrag jedes einzelnen nach seinem persönlichen und kongregationalen Charisma ist sehr wichtig.

Das Engagement gegen Menschenhandel im TK-Netzwerk ist für mich, als Comboni-Missionschwester, eine neue und hoch aktuelle Weise, um das Charisma von Daniel Comboni zu leben.“

Sr. Gabriella Bottani ist Sozialpädagogin. Sie war sechs Jahre in Nürnberg und weitere zehn Jahre im missionarischen Brasilien im Einsatz. Seit 2015 ist sie in Rom zuständig für die Koordination des Weltweiten Netzwerks von Ordensleuten gegen Menschenhandel.

2017-01-16T11:13:49+00:00