Glaubwürdig – fromm – eschatologisch – randständig

Überlegungen von unserem Mitbruder Hans Eigner

  1. glaubwürdig, wahrhaftig und authentisch ist, wer durchgängig, freiwillig und zuverlässig in Übereinstimmung mit seiner Gesinnung, mit seinen inneren Überzeugungen und Werten redet und handelt. Menschliche Kommunikation, soziale Beziehungen, auch geistliche Gemeinschaften können ohne diese Attribute nicht gelingen.

    Konsequenz: transparent sein, entschieden und kommunikativ leben.

glaubwürdig
  1. fromm: Die Frömmigkeit, zu der Ordensleute heute herausgefordert sind, liegt darin:
    • dass sie ein Erfahrungswissen der Gottsuche besitzen,
    • dass in der Beziehung zu Jesus Christus der Glaube seinen Ausdruck bekommt
    • dass sie als Gemeinschaft einen Ort bilden, an dem Menschen heute Gott suchen und finden können,
    • dass sie als Gemeinschaft Zeiten frei halten, die ausschließlich Gott vorbehalten sind!

    Konsequenz: Zeit und Raum für regelmäßiges Gebet und offene Türen unserer Gebetsräume. Gegebenfalls Gebetszeiten an die gesellschaftliche Realität anpassen, damit eine Teilnahme möglich wird. Wir leisten uns den Luxus des Gebetes!

fromm
  1. eschatologisch – auf Gott verwiesen: D.h. Ich mache mein Leben fest an einer Zukunft mit und in Gott. Es geht darum, die erfüllte Gegenwart Gottes zu verkünden. Die Eschatologie zum Zentrum des eigenen Glaubens zu machen, heißt, auf die Erfüllung dessen hinzuarbeiten, was noch nicht erfüllt ist. Alles Tun muss deshalb in Beziehung „Reich Gottes“ gesehen werden, das noch kommen wird. Ich weiß das Bewusstsein, dass Gott mit den Bruchstücken meines Lebens was anfangen kann.

    Konsequenz: Es gibt erfülltes Leben trotz unerfüllter Wünsche und ich kann Abstriche machen in meinem Leben (evangelische Räte). D.h. ich denke anders über meinen Lebensraum, finde ein neues Verhältnis zu den Strukturen, überdenke die Funktion von Autorität und Amt.

eschatologisch
  1. randständig: Gemeinschaften, die dem Prophetischen in sich Raum geben, werden fast immer an den Rändern von Kirche und Gesellschaft zu finden sein.

    Eine Gemeinschaft, die sich dem Prophetischen öffnen will, wird die Personalität der Einzelnen fördern und sie in ihrer Freiheit und Kreativität herausfordern.

    Konsequenz: Aufmerksamkeit und Liebe für die Armen. Offene Türen und Verfügbarkeit für die Menschen in Not.

randständig