Mai 2017 – P. Deogratias Nguonzi

 

„Als ich in die Mission nach Polen gesandt wurde, sagten Freunde, dass dies völlig undenkbar sei. Wir alle wissen, dass Polen ein Land ist, wo es viele Priester gibt, von denen viele selbst ins Ausland gehen. Doch Missionare haben immer ihre Aufgabe im Dienst des Wortes Gottes, die auch eine andere Stimmung, Erfahrung und Mentalität mit sich bringt und einbezieht. Wir kommen aus verschiedenen Kulturen und verkünden die gleiche Frohbotschaft in Einheit und in der Verschiedenheit. Missionarische Arbeit heutzutage findet meiner Meinung nach nicht mehr nur im südlichen Teil der Welt statt. Wir übernehmen in Polen keine Pfarrei, sondern arbeiten in der Missionarischen Bewusstseinsbildung, in der Berufungspastoral und in der Vorbereitung der Missionare auf Zeit. Darüber hinaus begleiten wir auch verschiedene Gruppen auf ihrem geistlichen Weg. Dies sind bereichernde Erfahrungen für mich. Ich denke, dass es sehr wichtig ist, die Zeichen der Zeit zu lesen und anzunehmen, dass jetzt die Zeit ist zu verstehen, dass Mission da ist, wo der Missionar ist.“

P. Deogratias Nguonzi aus Arua (Uganda) studierte Theologie in Innsbruck (Österreich). Anschließend war er in Lodonga in seiner Heimatregion im missionarischen Einsatz. Jetzt lernt er die polnische Sprache, um in Polen zu arbeiten.

2017-01-16T11:17:45+00:00