WdE-Kalender
 

Unsere WdE-Teams und -Beauftragten

„Aus den Augen – aus dem Sinn!“ – Dieses Sprichwort trifft bei uns Menschen leicht zu, selbst wenn es um Ideale geht. Deshalb haben wir einige von unseren Mitbrüdern gebeten, unseren Freundeskreis bewusst zu begleiten: Sie sollen Informationen von unserer missionarischen Arbeit hier wie in der weiten Welt weiterreichen, neue Unterstützer/innen und Freunde/innen sowie Mitarbeiter/innen (Förderer/innen oder Helfer/innen) suchen – aber auch das Anliegen der WdE-Mitglieder zu den Mitbrüdern in unsere Häuser zu tragen, damit wir für unsere Freunde/innen beten.

Dieses System geht auf unseren Gründer, Bischof Daniel Comboni, zurück, der im „Werk des Guten Hirten“ viele Gönner der Mission vereinen konnte. Es waren Mitchristen, die ursprünglich oft Geld zum Freikauf von Sklaven in Afrika gesammelt hatten. Jetzt berichtete er ihnen immer wieder von seinem missionarischen Tun, das durchaus auch noch den Kampf gegen die Sklaverei (Menschenrechtsarbeit!) beinhaltete. Im Gegenzug wurde er von den Mitgliedern seines „Werkes“ finanziell unterstützt und seine Mission wurde von ihrem Gebet begleitet. Comboni hielt außerdem einen fruchtbaren Dialog mit den Menschen seines Werkes – ein Korrektiv für ihn und für die mitteleuropäische Lokalkirche!

Früher gab es in jeder Niederlassung unserer Provinz einen Beauftragten fürs WdE. Inzwischen ist das nicht mehr ganz so, denn in Häusern, wo reine Ausbildung bzw. Vorbereitung auf einen Einsatz oder missionarische Bildung geschieht, fehlt es an Personal für das WdE – so in Innsbruck, Nürnberg und Josefstal.

Im Folgenden möchten wir Ihnen gerne unsere Mitbrüder und engsten Mitarbeiterinnen in der WdE-Arbeit vorstellen. Gleichzeitig wollen wir dankbar die vielen anderen Frauen und Männer zumindest in Zahlen nennen, welche wertvolle Zeit und Energie aufwenden, um als „Förderer/innen“ oder Missionshelfer/innen beispielsweise durch das Verteilen des Jahresheftes und durch das Einsammeln der Geldgaben der WdE-Mitglieder unsere Arbeit maßgeblich zu unterstützen:

Bamberg  

In dieser Region helfen rund 830 Förderer/innen mit, dass der Freundeskreis des WdE in den Diözesen Bamberg, Würzburg, Regensburg erhalten bleibt.

Er ist voller Schaffenskraft sehr viel im Außendienst, vor allem im Fränkischen, unterwegs:

Pater Andreas Thorwarth

P. Andreas Thorwarth

 

Ohne sie als sehr kompetenter Mitarbeiterin und zugleich als ruhendem Pol im WdE-Büro in Bamberg würde sehr vieles unbearbeitet und ungeklärt bleiben:

Frau Inge Fichtner

Inge Fichtner
Brixen-Milland  

Das WdE in Südtirol ist für die deutsche und die ladinische Bevölkerung in Südtirol ausgelegt. So gibt es hier rund 400 Helfer/innen, die sich für das WdE stark machen.

Nach langjährigem Einsatz in Peru ist er als Mann mit viel missionarischer Erfahrung unser WdE-Beauftragter in Südtirol:

Pater Giampietro Pellegrini

P. Giampietro Pellegrini

 

Nach fast 25 Jahren des missionarischen Einsatzes in Peru arbeitet P. Unterberger seit 1996 beim WdE. Er ist in erster Linie fürs Erstellen des WdE-Kalenders für Südtirol zuständig:

Pater Hubert Unterberger

P. Hubert Unterberger
Ellwangen  

Etwa 630 Förderer/innen machen beim WdE in den Diözesen Rottenburg-Stuttgart, Freiburg und Speyer mit.

Rund 980 Frauen und Männer hingegen helfen in der WdE-Arbeit in den Diözesen Augsburg, Passau und Regensburg.

P. Bernhard Riegel ist der Leiter unseres Hauses in Ellwangen. Seit September 2011 ist er der Hauptverantwortliche des Werk des Erlösers in unserer Provinz.

P. Bernhard Riegel

P. Bernhard Riegel

 

Sie hält souverän im WdE-Büro die Stellung und dürfte vielen von telefonischen Nachfragen her gut bekannt sein:

Frau Brigitte Reeb

Brigitte Reeb

 

Alois Hönle ist seit Juli 2009 im „Werk des Erlösers (WdE)“ in Ellwangen tätig. Wenn alt gewordene Mitbrüder in einigen Monaten die WdE-Arbeit abgeben, gibt es kaum andere Comboni-Missionare zum Ersatz in diesem Arbeitsbereich. Also müssen neue Wege angegangen werden. Alois Hönle wird bei dieser Umstrukturierung maßgeblich beteiligt sein.

Herr Alois Hönle

Alois Hönle
Graz-Messendorf  

Bei der WdE-Arbeit in Österreich, vor allem in der Steiermark, darf auf etwa 200 helfende Frauen und Männer gezählt werden.

Von seinem Standort aus, nämlich Messendorf bei Graz, einem der ersten Orte, wo es Combonis im deutschsprachigen Raum gab, ist er viel zu unseren Unterstützern/innen unterwegs – natürlich betrifft das vor allem die Steiermark:

Pater Pius Dapré

P. Pius Dapre
Mellatz  

Der von Mellatz aus betreute Teil des WdE-Freundeskreises kann auf die Mitarbeit von 375 Förderern/innen in den Diözesen Augsburg, Rottenburg-Stuttgart und Freiburg bauen.

Fast vom südlichsten Punkt der Republik, also von Mellatz im Westallgäu aus, das zwischen Lindenberg und Wangen liegt, ist er jede Woche tagelang im Oberschwäbischen und im bayerischen südlichen Schwaben bzw. im Allgäu sowie im Großraum des Bodensees im Einsatz:

Pater Sepp Scheuerer

P. Sepp Scheuerer
Neumarkt  

Diese WdE-Region weist stolze 660 Helfer/innen in den Diözesen Eichstätt und Regensburg auf.

Er ist seit 2013 für unsere Unterstützer sowie unsere Förderer und Förderinnen in der Region südlich von Nürnberg und in der Oberpfalz bis ins nördliche Oberbayern zuständig:

Bruder Siegfried Ruch

Br. Siegfried Ruch