St. Kizito Hospital, Matany / Uganda

 

Br. Günther Nährich …..

St. Kizito Hospital Matany ist eine private Institution mit sozialen und christlichen Zielen in Trägerschaft der Katholischen Diözese Moroto (Nordost Uganda). Es wurde 1970 mit Hilfe von Misereor erbaut und bietet seitdem medizinische Gesundheitsdienste in der Karamoja Region an, einem äußerst unterentwickelten Gebiet in Uganda.

Das Krankenhaus hat eine Bettenkapazität von 250 Betten und beschäftigt 220 Bedienstete. Neben Ärzten, Pflege- und Paramedizinischem Personal gehört zum Krankenhaus auch eine große technische Abteilung mit ca. 40 Handwerkern und Hilfskräften sowie 60 einfachen Arbeitern für Botendienste, Betreuung der Anlagen, Köche, Reinigungspersonal, Tag- und Nachtwächter, etc.

Die Gesundheits- und medizinischen Dienste sind breit gefächert:

  • Gesundheitsvorsorge (Basisgesundheitsdienst) mit Impfprogrammen, Schwangerenbetreuung, Mutter-Kind Programme, Vorsorgeuntersuchungen in Schulen , Betreuung der Dorfpfleger-/Innen und traditionellen Geburtshelferinnen.
  • Krankenversorgung: ambulante, wie auch stationäre Versorgung. Diagnose und Behandlung von Erkrankungen und Versorgung von überwiesenen Patient-/Innen. Notfall- und Allgemeinchirugie.
  • Gesundheitsförderung: Gesundheitsschulungen, Ausbildung von Krankenpflege- und Hilfspersonal, häusliche Krankenpflege
  • Rehabilitation: Krankengymnastik und Beschäftigungstherapie

Personal

Mit 220 Bediensteten ist das Krankenhaus der größte Arbeitgeber weit und breit. Der Durchschnittslohn einer Krankenschwester pendelt zwischen 150 – 200 € im Monat. Ein einfacher Handwerker verdient 120 € und ein Arzt 550 € im Monat.

Das Krankenhaus ist bestrebt für die verschiedenen Bereiche sein Personal selbst zu fördern. Dazu werden die Bewerber zunächst in einem Praktikum auf ihre Fähigkeiten getestet. Die Kandidaten werden dann auf Kosten des Krankenhauses ausgebildet, während sich die jungen Leute verpflichten nach ihrer Ausbildung mindestens 2 – 3 Jahre im Krankenhaus zu arbeiten. Dadurch soll erreicht werden, dass motiviertes Personal dem Krankenhaus verbunden ist.

Finanzen

Im Jahr 2015 benötigte das Hospital ca. 900.000 €. Davon kamen 22% vom ugandischen Staat, 13% von Patientengebühren, 10 % von der technischen Abteilung des Hospitals erwirtschaftet, 7% von der Krankenpflegeschule  und 48 % aus Spenden und Unterstützungsprogrammen.

Ambulante Versorgung

Im Einzugsgebiet des Hospitals (Bokora County) gibt es keinen niedergelassenen Arzt. Die Kranken gehen entweder zu nahegelegenen Krankenstationen (von Krankenschwestern geleitet) oder kommen in die Ambulanz des Krankenhauses. Im Jahr werden ca. 58,000 Patienten ambulant behandelt.

Neben der allgemeinen medizinischen Versorgung gibt es auch eine Augen- und HNO Klinik, sowie Zahnbehandlung, sowie chirurgische. Die 5 Haupterkrankungen sind: Malaria, Atemwegs- und Durchfallerkrankungen, Verletzungen / Verwundungen, AIDS und Unterernährung (was eigentlich keine Erkrankung ist).

Stationäre Patientenbetreuung

Das Krankenhaus verfügt über folgende Abteilungen: Männer-, Frauen-, Entbindungs-, Kinder-, und Tuberkulose (TB) Stationen. Im Jahr 2015 waren an die 10.000 Patienten stationär aufgenommen. Die Bettenbelegungsrate liegt bei ca. 80%.

Versorgt werden die Patienten durch Angehörige, die für sie kochen und auch sonst für sie da sind. Sie wohnen auf dem Krankenhausgelände während des gesamten Krankenhausaufenthaltes und schlafen oft auf den Krankenstationen auf dem Boden bei ihren Patienten.

Klinische Spezialabteilungen

  • Operationssaal: Von den 650 Hauptoperationen im Jahr 2015 waren 222 (34.2%) Notoperationen, wie Kaiserschnitt, Bauchfellentzündung, etc.
  • Labor – Im Labor wurden über 85.000 Tests durchgeführt von denen ca. 15% Malaria Untersuchungen waren
  • Blutbank (ist dem Labor unterstellt) – Blutkonserven werden alle 2 Wochen von der Zentralblutbank in Kampala mit dem Kleinflugzeug gebracht. Zusätzlicher Blutbedarf wird durch Blutspendeaktionen und von Patienten Angehörigen gedeckt. Im Jahr erfolgen ca. 2.000 Bluttransfusionen.
  • Röntgen und Ultraschalluntersuchungen

In einem Jahr werden ca. 6.000 Röntgenaufnahmen gemacht. Diese werden von angelernten Kräften durchgeführt, und von den Ärzten überwacht, da derzeit kein Techniker am Krankenhaus arbeitet.

Ultraschalluntersuchungen liegen im Jahr zwischen 7.000 und 7.500 und werden von angelernten Kräften wie auch von Ärzten vorgenommen

  • Krankenhausapotheke

Im Jahr 2002 wurde die Apotheke neu strukturiert und 2003 alle Medikamente elektronisch erfasst. Die Apotheke wird derzeit von einem Comboni Bruder aus Portugal geleitet. Auch wurden für einige Medikamenten Gebrauchsindikatoren ermittelt und mit den vom Gesundheitsministerium vorgegebenen Daten verglichen.

  • Krankengymnastik

Durch die vielen traumatischen Verletzungen, hauptsächlich Verkehrsunfälle, aber auch häusliche Verletzungen und Gewalt, ist diese Abteilung immer voll ausgelastet.

  • Krankenhausseelsorge

Derzeit sind zwei hauptamtliche Katechisten in der Krankenhausseelsorge tätig, unterstützt von den zwei Patres von Matany Regelmäßige Gottesdienste finden in der Krankenhauskapelle statt.

Weitere wichtige Abteilungen des Krankenhauses sind:

  • Hauswirtschaftlicher Bereich mit Lagerhaltung für Lebensmittel, Reinigungsdienst, Krankenhauswäscherei, etc.
  • Verwaltung, Archiv für medizinische Dokumentationen, etc.
  • Technische Abteilung

Diese besteht aus Schreinerei, Mechaniker Werkstätte, Installateuren und Metallarbeitern, Elektriker und Bautrupp, sowie Hohlblockproduktion. Die bauliche Instandhaltung der Hospitalgebäude, sowie Bau neuer Gebäude (insbesondere Bediensteten-Gebäude) werden von dieser Abteilung durchgeführt. Die Mechaniker-Werkstatt betreut auch Kunden von außen.

  • Fortlaufende medizinische und fachliche Weiterbildung
  • Neben der Krankenpflegeschule gibt es am Krankenhaus noch weitere Bildungsangebote:
  • Das Krankenhaus unterhält auch ein Ausbildungszentrum für Entwicklung und Gesundheit. Dort werden Dorfpfleger-/Innen, wie auch traditionelle Geburtshelferinnen ausgebildet. Tagungen von Lehrern und Begegnungen von HIV Patientinnen finden dort statt.
  • Regelmäßige med. Weiterbildungsnachmittage

Zweimal im Monat findet an einem Nachmittag eine Fortbildung für unser Krankenpflegepersonal statt. Die Themen werden vom Pflege- und Med. Personal ausgesucht und dann von Einzelnen ausgearbeitet und zum Vortragen vorbereitet.

  • Des weiteren werden Angestellte auf Fortbildungskurse gesandt, die vom Gesundheitsamt oder Ministerium angeboten werden.
  • Primary Health Care (PHC) = Basisgesundheitsdienst

Matany Hospital ist verantwortlich für die Bokora Health Zone. Im Bokora County leben ca. 150.000 Menschen. Das Hospital hat Aufsichtspflicht über 13 kleine Gesundheitszentren. Folgende periphere Gesundheitsdienste werden vom Basisgesundheitsteam geleistet:

  • Schwangerenbetreuung
  • Mutter-Kind Untersuchungen und Impfungen
  • Durchführung nationaler Impfprogramme
  • Tuberkulose und Lepra Kontroll-Programme
  • Augenvorsorgeuntersuchungen und Buchung für Augenoperationen zweimal im Jahr
  • Guineawurm Programm
  • Überwachung und Weiterleitung von meldepflichtigen Erkrankungen
  • Gesundheitsunterricht in Schulen, in den Dörfern im Warteraum der Ambulanz und auch auf den Stationen im Krankenhaus
  • Durchführung von Weiterbildung für Dorfpfleger-/Innen und traditionelle Geburtshelferinnen.

 

Krankenpflegeschule

Sie wurde 1984 gegründet und bildet seitdem „Enrolled Nurses“ (Krankenschwestern) aus. Ausbildungsdauer: 30 Monate. Seit 2010 bietet die Schule auch die Ausbildung von  „Enrolled Midwives“ (Hebammen) an. Dieser dauert ebenfalls 30 Monate.

Jedes Jahr schließen ca. 20 Krankenschwestern und 15-20 Hebammen mit dem Staatsexamen ab.

Auch in Uganda wird der Krankenpflegedienst hauptsächlich von Frauen geleistet. Nur wenige Männer entscheiden sich Krankenpfleger zu werden.

Die Kosten für das Krankenhaus für die 2 ½ jährige Ausbildung einer Krankenschwester bzw. Hebamme belaufen sich auf ca. 2.000,– €.

So können Sie helfen:

Medikamente für Malariabehandlung:                                                30,– €

Nahrungsmittel für ein unterernährtes Kind pro Woche                 10,– €

Kaiserschnitt (Patient zahlt 3,– €)                                                      150,– €

Ausbildung einer Krankenschwester, 5 Semester, a’                       400.– €

[/fusion_text][/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

2016-12-19T02:49:17+00:00