(Platzhalter) Sr. Jude Veronica Njeri
Maria Schneider P. Günther Hofmann
Logo der Comboni-Missionare der DSP Stefanie Dandolo
Jugendliche aus Kibremengist/Äthiopien Katechist aus Afrika
Frau aus Kibremengist/Äthiopien Indio-Junge
Albert Klingler Kind aus Kibremengist
(Platzhalter) Indigena-Frau

Zum Thema „Südsudan ist unabhängig“ ein Beitrag vom 24.12.2013:

Bruder Bernhard Hengl: Kurzbericht aus Juba, der Hauptstadt des Südsudan

Heute Morgen kam ich vom Comboni House hierher ins Priesterseminar. Die Stadt machte einen ruhigen Eindruck. Aber Nachts waren wiederum Schießereien in verschiedenen Teilen der Stadt zu hören gewesen.

Auf meiner Fahrt zum Seminar sah ich Menschen mit Taschen und Gepäck. Ich schätze, sie werden in Richtung Uganda reisen.

St. Paul’s Seminary:  Gestern Abend, 20:30 Uhr. Die Theologiestudenten, die nicht über Weihnachten zu ihren Familien fahren konnten, waren gerade beim Abendessen. Plötzlich gab es ganz in der Nähe des Speisesaals eine Reihe von Schüssen. Es war nicht auszumachen, ob es im Seminargelände oder außerhalb unseres Geländes war. Halsüberkopf sind alle in ihre Zimmer gerannt, die Eingangstüre (aus Metal) verrammelt und alle Lichter ausgeschaltet. Dabei gibt es Strom vom Generator ohnehin nur zwischen 19.00 und 21.00 Uhr.

Wie der der Rektor und der Vize-Rektor mir heute morgen mitteilten, hatten Diebe den Zaun durchschnitten und sind in unser Gelände eingedrungen, um sich zu organisieren, da sie hier ungestört sind.

Die gleiche Gruppe, 11 Leute, wie der Area-Chief (Bürgermeister dieses Ortsteils) dem Rektor sagte, würden bei Nacht, in der Gegend des Seminars von Hütte zu Hütte gehen und die Leute ausrauben. Geschossen hat die Polizei auf Befehl des Area Chiefs, um die Diebe zu vertreiben.

Ich muss sehen, wie ich heute noch den Zaun reparieren kann. Ohnehin sind wir seit gestern dabei, das Eingangstor zu schweißen und zu verstärken: Es war ohnehin schon am Auseinanderfallen.