(Platzhalter) Sr. Jude Veronica Njeri
Maria Schneider P. Herbert Gimpl
Logo der Comboni-Missionare der DSP Nina Kerker
Jugendliche aus Kibremengist/Äthiopien afrikanischer Mann
Frau aus Kibremengist/Äthiopien Junge aus Quito / Ecuador
Daniel Junge aus Kibremengist
(Platzhalter) Indigena-Frau

Zum Thema „Südsudan ist unabhängig“ ein Beitrag vom 24.12.2013:

Entwicklungen im Südsudan

Verlässliche Quellen berichten, dass die 8. Division, die im Jonglei Bundesstaat steht, und mindestens die Hälfte der 4. Division im Unity Bundesstaat sich mit dem früheren Vizepräsidenten, Riek Machar zusammen getan haben. Zumindest behauptet das Machar selber.

Die 9. Division teilt sich gegenwärtig, hat aber offiziell nicht erklärt, dass sie Riek Machar unterstützen würde. Einheiten der 9. Division, die sich im Ulang County befinden, haben sich gestern Abend gegenseitig bekämpft. Man nimmt an, dass dabei fast alle Dinkas in der Kaserne getötet wurden.

Man muss wissen, dass es in mindestens drei der 13 Counties im Bundesstaat Oberer Nil innerhalb der vergangenen 24 Stunden zu Kämpfen kam. Die sehr verlässliche Quelle berichtet, dass der Gouverneur vom Staat Oberer Nil von Salva Kiir zitiert wurde. Er sollte nach Juba zurück zu kehren, um dort die Unterstützung des Präsidenten sichtbar zu machen. Falls der Gouverneur es vorziehen sollte, in Oberer Nil zu bleiben, würde das als stillschweigende Unterstützung der Besetzung durch Riek Machar im Großraum der Oberer Nil angesehen werden.

Von der 6. Division, die sich im Warrap Staat befindet, ist bekannt, dass sie zum Gouverneur des Staates, Nyadeng Malek, hält. Warrap ist eine Hochburg des Dinkavolkes und zugleich auch die Gegend, aus der Präsident Kiir stammt. Allerdings konnten Kiir und Malek einander schon vor der Krise nicht leiden – persönlich nicht und auch politisch nicht. Die Division hatte angeblich vor der Krise schon beabsichtigt, den früheren SPLA-Generalsekretär Pagan Amum für den Parteivorsitz zu unterstützen.

Kämpfe zwischen Einheiten der 4. und 6. Division entlang der Grenze zwischen Warrap und Unity State sind momentan irgendwie plausibel.

Der frühere Vizepräsident Machar behauptet, dass seine Streitkräfte die Erdöl fördernde Region des Landes kontrollieren. Allerdings gibt es keine genauen Details, welche zeigen würden, was von wem tatsächlich kontrolliert wird.

Der Kommandeur der 4. Division, die in Unity State steht, James Koang Chuol behauptet, den Gouverneur abgesetzt zu haben und selber die Stellung des Gouverneurs einzunehmen. Er stellte auch fest, dass seine Streitkräfte gegenüber Präsident Salva Kiir nicht mehr loyal seien.

Grundlegende Informationen weisen darauf hin, dass Kämpfer, die zum abgesetzten Gouverneur des Unity Staats, Joseph Nguen Monytuel von Mayom County, halten, mit Soldaten loyal zum Kommandeur der 4. Division, James Koang Chuol von Leer County an einander geraten sind.

Dies ist der erste bekannte Konflikt seit dem Beginn der Krise, in dem im Unity Staat Nuer gegen Nuer kämpfen. Die UNMISS, also die United Nations Mission in the Republic of South Sudan (Mission der Vereinten Nationen in der Republik Südsudan) macht weiter, nicht maßgebliche UN-Beschäftigte und viele Mitarbeiter von Nicht-Regierungsorganisationen von den bedrohten Gegenden abzuziehen.

Gleichzeitig gab UNIMISS heute bekannt, dass sie plant, ihre militärische Präsenz in Bor, Pariang und Bentiu zu verstärken.

Riek Machar beharrt darauf, dass Schlüsselpersonen, die nach dem angeblichen Umsturzversuch verhaftet wurden, wieder auf freien Fuß gesetzt und in ein anderes Land gesandt würden. Ansonsten würde er nicht an den Gesprächen zur Lösung der gegenwärtigen Krise teilnehmen.

Berichte sagen, dass jeweils eine große Schar von jugendlichen Nuer und Dinka SPLA auf Yida dieses Mal vom Süden und vom Norden zurückten. Man nimmt an, dass es deshalb zu Zusammenstößen kommen wird. Auch mehrere Arbeiter, die auf den Ölfeldern arbeiten, und vermutlich von der Firma Ascom mit ihrer Niederlassung in Moldova kommen, werden seit gestern in Adok Port, Leer County, im Unity Staat gefangen gehalten.

(Übersetzung der wichtigsten Punkte des Security Africa Site Report Südsudan am  23.12.2014).