(Platzhalter) Sr. Jude Veronica Njeri
Hermann Bentele P. Jakob Wellenzohn
Logo der Comboni-Missionare der DSP Nina Kerker
Jugendliche aus Kibremengist/Äthiopien afrikanischer Mann
Frau aus Kibremengist/Äthiopien Indio-Junge
Rudi Junge aus Kibremengist
(Platzhalter) Indigena-Frau

Zum Thema „Südsudan ist unabhängig“ ein Beitrag vom 24.09.2012:

Abschaffung der Todesstrafe im Südsudan gefordert

Die im Südsudan tätigen Comboni-Missionare fordern die Abschaffung der dort praktizierten Todesstrafe. Mit einer Petition wenden sie sich an die Bischöfe des Sudan und des Südsudan, die derzeit ihre gemeinsame Vollversammlung in Juba halten.

Der Artikel 21 der provisorischen Verfassung des Südsudan sieht die Verhängung einer Todesstrafe nur in „extrem schweren Fällen“ vor. Außerdem „dürfen Minderjährige im Alter unter 18 Jahren und Personen über 70 Jahre oder schwangere und stillende Frauen bis zu zwei Jahren nach der Stillzeit nicht zum Tode verurteilt werden.“

Die Comboni-Missionare fordern die Sudanesische Bischofskonferenz auf, sich mit der Bitte um die Aussetzung der Todesstrafe an Präsident Salva Kiir zu wenden. Außerdem sollten sie von der Kommission für die Verfassungsrevision die endgültige Abschaffung der Todesstrafe fordern.