(Platzhalter) Sr. Assunta Arraghie
Maria Schneider P. Jakob Wellenzohn
Logo der Comboni-Missionare der DSP Maggi
Jugendliche aus Kibremengist/Äthiopien Katechist aus Afrika
Frau aus Kibremengist/Äthiopien Mädchen aus Piura/Peru
Daniel Kind aus Kibremengist
(Platzhalter) Indigena-Frau

Zum Thema „Südsudan ist unabhängig“ ein Beitrag vom 03.03.2014:

Malakal, eine Stadt von 250.000 Einwohnern im Norden des Südsudan, ist völlig ausgestorben

„Malakal, eine Stadt von 250.000 Einwohnern, ist jetzt völlig ausgestorben, da ist keiner mehr.“ Das sagte die Comboni-Missionarin Elena Balatti der vatikanischen Missions-Nachrichtenagentur „Fides“.

Malakal, die Hauptstadt des ölreichen Bundesstaates Oberer Nil, ist immer noch Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen Regierungsmilizen und Rebellen des früheren Vizepräsidenten Riek Machar.

„Die Einzigen, die man in Malakal sieht, sind die Rebellen“, so die Ordensfrau weiter. Seit Weihnachten sei die Stadt dreimal von den Rebellen angegriffen worden, zuletzt am 18. Februar; nach jedem Angriff hätten viele Bewohner die Stadt verlassen, alle Regierungsgebäude seien mittlerweile „geplündert und abgebrannt“.

Im Umfeld von Malakal leben nach Balattis Angaben etwa 20.000 Flüchtlinge aus der Stadt in UNO-Lagern. Die Ordensfrau spricht von vielen Verbrechen, die Rebellen an Zivilisten verübten: „Gewalt gegen Frauen ist ein sehr verbreitetes Verbrechen geworden.

„Ich habe gerade eine 12-Jährige ins Rote-Kreuz-Hospital gebracht“, so die Schwester. „Sie gehörte zu einer Gruppe von neun Mädchen, die in der Christkönig-Kirche vergewaltigt worden sind. Nach Aussagen der Leute, die sich in die Kirche geflüchtet hatten, kamen die Rebellen am 25. Februar dreimal, um die Mädchen zu missbrauchen.“

(fides)