An dieser Stelle finden Sie Rundbriefe und interessante Informationen von unseren Mitbrüdern und MaZ, die sie uns aus der weiten Welt geschrieben haben.

Aktuelle Briefe

Franziska de Gilde

Franziska de Gilde

Franziska de Gilde aus Ulm ist von September 2014 bis September 2015 als MissionarIn auf Zeit in Alenga/Uganda. Dort gibt sie unter anderem einen Computerkurs und ist in der Jugendarbeit tätig. Außerdem hat sie mit Hilfe von Spenden eine kleine Bücherei für die SchülerInnen aufgebaut mit Büchern, die sie in Kampala gekauft hat.

Auf ihrem Blog finden sich noch mehr Briefe und Einträge, die hier auf der Homepage nicht alle dargestellt werden: Geschichten aus Alenga.

Briefe:

Hans Eigner

Br. Hans Eigner

Br. Hans Eigner ist momentan in Juba/Südsudan im Einsatz.

Briefe:

Jonas Franz

Jonas Franz

Jonas Franz kommt aus Langlingen in der Nähe von Hannover. Er unterstützte als Missionar auf Zeit (MaZ) in Kacheliba/Kenia von September 2014 bis Juli 2015 die Lehrkräfte an der Secondary School.

Auf seinem Blog gibt es noch mehr Briefe von Jonas Franz: Mein Jahr in Kacheliba.

Briefe:

Nikolai Füchte

Nikolai Füchte

Nikolai Füchte unterstützt als MaZ in Kacheliba, Kenia, die Lehrer und Lehrerinnen in zwei Grundschulen.

Briefe:

Herbert „Jim“ Gimpl

P. Herbert „Jim“ Gimpl

Pater Herbert Gimpl kommt aus der Diözese Eichstätt. Zwei Jahre vor seiner Priesterweihe und sieben Jahre nach seiner Priesterweihe arbeitete er in Peru, gefolgt von rund zehn Jahren Einsatz in unserem Ausbildungshaus in Innsbruck. Dann arbeitete er wieder 13 Jahre lang in Peru. Ab 2007 bis Ende 2012 begleitet er unsere Theologiestudenten in Innsbruck. P. Gimpl wurde zum Hausoberen in unserem Haus in Nürnberg ernannt und arbeitet bereits in der dortigen Pfarrei mit.

Briefe:

Hubert Grabmann

P. Hubert Grabmann

Pater Hubert Grabmann ist Comboni-Missionar und kommt aus der Oberpfalz. Während der ersten vier Jahre nach seiner Priesterweihe arbeitete Pater Hubert in Deutschland. Direkt anschließend (ab 2005) wurde er nach Kenia versetzt und arbeitet seither in Kacheliba beim Volk der Pokot.

Briefe:

Simon Hafner

Simon Hafner

Simon Hafner ist als „Missionar auf Zeit“ (MaZ) in Kacheliba/Kenia tätig. Dort unterrichtet er an einer Secondary School für Mädchen in Karon Wirtschaftskunde und Sport, bietet private Computer- und Deutschkurse an und hilft in der Werkstatt der Comboni-Missionare in Kacheliba bei den Abrechnungen.

Simon Hafner kommt aus Hüttlingen bei Aalen und ist ausgebildeter Bankkaufmann.

Briefe:

Günther Hofmann

P. Günther Hofmann

P. Günther Hofmann ist zur Zeit in der Hauptstadt Südafrikas, Pretoria, in der missionarischen Bewusstseinsbildung tätig.

Briefe:

Gertrud Höggerl

Sr. Gertrud Höggerl

Comboni-Missionsschwester Gertrud Höggerl kommt aus der Steiermark. Sie war bereits einmal für eine Reihe von Jahren als Lehrerin in Äthiopien. Dazwischen lebte und arbeitete sie in Nürnberg. Seit einigen Jahren wirkt sie wieder in Äthiopien.

Briefe:

Paulina Konle

Paulina Konle

Paulina Konle aus Pfahlheim (in der Nähe von Aalen) ist seit Ende August als MaZ in Alenga, Uganda. Dort hilft sie im Kindergarten, einer Grundschule und der Jugendarbeit mit.

Briefe:

Markus Körber

Markus Körber

aus Pottenstein (Fränkische Schweiz) arbeitet im Süd-Sudan in Tali Post, Erzdiözese Juba. Aus verschiedenen Gründen hielt er sich zuvor in Nairobi/Kenia auf. Vor einiger Zeit, nach dem Besuch von zwei Brüdern schrieb er u.a. seine Eindrücke von Nairobi (einige Monate vor den Unruhen Ende Dezember und in der folgenden Zeit!) nieder:

Briefe:

Lena Lochschmidt

Lena Lochschmidt

Lena Lochschmidt aus Altdorf bei Nürnberg ist als MaZ seit Mitte August in Arequipa, Peru. Dort hilft sie im Kindergarten „San Daniel Comboni“ mit.

Briefe:

Stefanie Mack

Stefanie Mack

Stefanie Mack ist Krankenschwester und half von Oktober 2015 bis Dezember 2015 im St. Kizito Hospital in Matany/Uganda mit. Sie war dort in verschiedenen Bereichen eingesetzt.

Briefe:

Günther Nährich

Br. Günther Nährich

Bruder Günther Nährich kommt aus Bopfingen im Ostalbkreis (Ostwürttemberg). Ausgebildet als Buchhalter und als Krankenpfleger leitet er heute das große Krankenhaus von Matany in Nordostuganda. Es ist eine herausfordernde Aufgabe mit häufigen Überraschungen und Problemen, wie er in seinen Briefen durchblicken lässt.

Briefe:

Anna Schönstedt

Anna Schönstedt

Anna Katharina Schönstedt aus Neumarkt ist als Missionarin auf Zeit von August 2014 bis August 2015 in Arequipa/Peru. Dort unterstützt sie die Mitarbeiter des Kindergartens „San Daniel Comboni“ bei der Betreuung der Kinder und engagiert sich darüber hinaus in der Jugendarbeit.

Wer noch mehr Briefe von Anna Schönstedt lesen möchte, der wird auf ihrem Blog fündig: Ein Jahr Peru.

Briefe:

Judit Sendtner

Judit Sendtner

Judit Sendter aus Pfaffenhofen ist als MaZ in Matany, Uganda, und hilft dort im Krankenhaus St. Kizito mit.

Briefe:

Benno Singer

P. Benno Singer

P. Benno Singer ist seit 2008 in Soweto/Südafrika in der Pastoralarbeit tätig.

Briefe:

Konrad Tremmel

Br. Konrad Tremmel

Br. Konrad Tremmel leitet seit dem Jahr 2008 die Handwerkerschule in Layibi bei Gulu (Uganda).

Briefe:

Carolin Veith

Carolin Veith

Carolin Veith ist Apothekerin und von Juli bis November 2016 im St.-Kizito-Hospital Matany als Laienmissionarin. Dort unterstützt sie die Apotheke.

Briefe:

Johanna Weis

Johanna Weis

Johanna Weis ist von Oktober 2014 bis September 2015 in Kacheliba/Kenia als Missionarin auf Zeit (MaZ) tätig. Sie ist in Ellwangen geboren, lebt aber mittlerweile aufgrund ihres Lehramtstudiums der englischen Sprache und katholischen Theologie in Dresden. In Kacheliba unterrichtet sie an der Secondary School und der Primary School für Mädchen.

Briefe:

Frühere Briefe aus dem Archiv

Dominik Bauer

Dominik Bauer

Briefe:

Mathias Blum

Mathias Blum

Mathias Blum aus Kaltenthal bei Krumbach/Schwaben ist ein Jahr lang als „Missionar auf Zeit (MaZ)“ in Kasaala im zentralen Uganda tätig, also von 2012 bis 2013. Zu seinen Aufgaben gehört die Mitarbeit in der technischen Schule und Jugendarbeit in der Pfarrei.

Briefe:

Christoph Brummel

Christoph Brummel

Brummel Christoph ist im September 2009 als Missionar auf Zeit für ein Jahr nach Kenia gegangen. Er arbeitet in den Slums von Nairobi-Kariobangi

Briefe:

Alois Eder

P. Alois Eder

Briefe:

Ezio Filippi

P. Ezio Filippi

Pater Ezio Filippi, ist ein italienischer Mitbruder. Er stammt aus dem Großraum von Trient. Der Mitbruder kann auf 50 Jahre Arbeit in Uganda zurückblicken. Er lebt und wirkt im Norden des Landes in Kalongo, Diözese Gulu.

Briefe:

Josef Gerner

P. Josef Gerner

Kurz vor Weihnachten 2007 schreibt Pater Josef Gerner aus seinen neuen Pfarreien in Nord-Uganda, wo er seit vergangenem Oktober arbeitet. Zuvor war er viele Jahre Pfarrer in einer der beiden großen Pfarreien von Kitgum (Nord-Uganda).

Briefe:

Herbert „Jim“ Gimpl

P. Herbert „Jim“ Gimpl

Pater Herbert Gimpl kommt aus der Diözese Eichstätt. Zwei Jahre vor seiner Priesterweihe und sieben Jahre nach seiner Priesterweihe arbeitete er in Peru, gefolgt von rund zehn Jahren Einsatz in unserem Ausbildungshaus in Innsbruck. Dann arbeitete er wieder 13 Jahre lang in Peru. Ab 2007 bis Ende 2012 begleitet er unsere Theologiestudenten in Innsbruck. P. Gimpl wurde zum Hausoberen in unserem Haus in Nürnberg ernannt und arbeitet bereits in der dortigen Pfarrei mit.

Briefe:

Hubert Grabmann

P. Hubert Grabmann

Pater Hubert Grabmann ist Comboni-Missionar und kommt aus der Oberpfalz. Während der ersten vier Jahre nach seiner Priesterweihe arbeitete Pater Hubert in Deutschland. Direkt anschließend (ab 2005) wurde er nach Kenia versetzt und arbeitet seither in Kacheliba beim Volk der Pokot.

Briefe:

Bruno Haspinger

Br. Bruno Haspinger

arbeitet in Ellwangen als Missionsprokurator. Vorher war er lange Jahre in Brasilien.

Briefe:

Bernhard Hengl

Br. Bernhard Hengl

Bruder Bernhard Hengl aus Gangkofen in der Diözese Eichstätt war im missionarischen Einsatz vor allem acht Jahre in Gilgil/Kenia in der Berufschule und war deren Leiter vor seiner Rückkehr nach Europa. Von 1994 bis 2011 war er Provinzverwalter in unserer Deutschsprachigen Provinz. Seit 2012 arbeitet er im Südsudan als Projekt-Koordinator der sieben südsudanesischen Bischöfe.

Briefe:

Hans Hieber

P. Hans Hieber

stammt aus Westhausen bei Aalen im Ostalbkreis. Seit 1986 ist er in Perú in der Seelsorge tätig. Zuvor war er Erzieher in unserem Internat in Neumarkt in der Oberpfalz – rund 40 km südlich von Nürnberg. Gegen Ende 2007 gibt er in einem Brief einen Eindruck von seinem Tagesablauf:

Briefe:

Gertrud Höggerl

Sr. Gertrud Höggerl

Comboni-Missionsschwester Gertrud Höggerl kommt aus der Steiermark. Sie war bereits einmal für eine Reihe von Jahren als Lehrerin in Äthiopien. Dazwischen lebte und arbeitete sie in Nürnberg. Seit einigen Jahren wirkt sie wieder in Äthiopien.

Briefe:

Christine Hügler

Christine Hügler

Christine Hügler, ausgebildete Behinderten-Pädagogin aus Aalen/Ostalbkreis war von Herbst 2006 bis Ende 2007 als Missionarin auf Zeit in Addis Abeba (Äthiopien) im Einsatz. In verschiedenen Briefen schrieb sie über ihr Leben und Arbeiten in einem Heim für HIV-positive Kinder. Das Heim gehört den Schwestern von Mutter Theresa (Missionaries of Charity).

Briefe:

Markus Körber

Markus Körber

aus Pottenstein (Fränkische Schweiz) arbeitet im Süd-Sudan in Tali Post, Erzdiözese Juba. Aus verschiedenen Gründen hielt er sich zuvor in Nairobi/Kenia auf. Vor einiger Zeit, nach dem Besuch von zwei Brüdern schrieb er u.a. seine Eindrücke von Nairobi (einige Monate vor den Unruhen Ende Dezember und in der folgenden Zeit!) nieder:

Briefe:

Christoph Liehr

Christoph Liehr

Christoph Liehr ist seit September als MaZ in Kenia. Genauer in Kariobangi. Dort arbeitet er vor allem in „Education for Life“ (EFL). Durch diese spezielle „Erziehung fürs Leben“ sollen Schülerinnen und Schüler vor allem für ihr Leben als Erwachsene befähigt werden.

Briefe:

Barbara Ludewig

Barbara Ludewig

ist Gemeindereferentin mit Wurzeln in Chemnitz und vor allem auch in Dresden. Barbara war vor wenigen Jahren bereits als Missionarin auf-Zeit fast vier Jahre lang in São Luis in Brasilien. Das Land und seine Menschen haben Barbara in Beschlag genommen: Sie ist wieder zu einem mehrjährigen pastoralen Einsatz in São Luis nach Brasilien zurückkgekehrt.

Briefe:

Armin Maier

Armin Maier

Briefe:

Thomas Mecha

Thomas Mecha

Thomas Mecha ist als Missionar auf Zeit (MaZ) seit Anfang September 2007 zusammen mit MaZ Andreas Nibler im Kivuli Centre in Nairobi/Kenia im Einsatz. Anfang Oktober 2007 schrieb er an seine Verwandten und Freunde über seine ersten Eindrücke und Erfahrungen:

Briefe:

Günther Nährich

Br. Günther Nährich

Bruder Günther Nährich kommt aus Bopfingen im Ostalbkreis (Ostwürttemberg). Ausgebildet als Buchhalter und als Krankenpfleger leitet er heute das große Krankenhaus von Matany in Nordostuganda. Es ist eine herausfordernde Aufgabe mit häufigen Überraschungen und Problemen, wie er in seinen Briefen durchblicken lässt.

Briefe:

Barbara Neumaier

Barbara Neumaier

Barbara Neumaier aus Koppl bei Salzburg / Österreich ist als MaZ in Kariobangi in Nairobi / Kenia tätig. Sie möchte etwa 1½ Jahre bis Ende 2009 dort arbeiten.

Briefe:

Karl Peinhopf

P. Karl Peinhopf

Pater Karl Peinhopf aus Pöls in der Steiermark/Österreich arbeitete in den letzten Jahren am Amazonas in Manaus/Brasilien. Sein Weihnachtsbrief enthält interessante Informationen.

Briefe:

Jakob Pezzei

Br. Jakob Pezzei

Bruder Jakob oder "Jaime" Pezzei arbeitet in Huánuco in Perú. Dort hat er die Verantwortung über mehrere Suppenküchen, wo zumeist für Schulkinder eine Mahlzeit ausgegeben wird.

Briefe:

Paul Pezzei

P. Paul Pezzei

Pater Paul Pezzei hat verschiedene Einsätze in Peru und in seiner Heimatprovinz, der Deutschsprachigen Provinz (DSP), hinter sich. Seit 2011 lebt und arbeitet er in Nicaragua.

Briefe:

Michaela Riffert

Michaela Riffert

Michaela Riffert ist seit März 2007 in  Arua im Nordwesten von Uganda als Missionarin auf Zeit (MaZ)  in der dortigen Ambulanz tätig. Comboni-Missionsschwestern leiten diese "Dispensary". Michaela kommt aus Obrigheim in der Pfalz. Seit Spätsommer letztes Jahr hat Michaela eine Maz-Kollegin, nämlich Lena Schumacher aus Itzehoe.

Briefe:

Hans-Dieter Ritterbecks

Br. Hans-Dieter Ritterbecks

Der Mitbruder vom Niederrhein fand sich unmittelbar nach seiner Vorbereitung zum Missionar bereits im heutigen Südsudan. Nach einer Zwischenzeit von wenigen Jahren in der Deutschsprachigen Provinz (DSP) arbeitet er heute, 2012, wieder im Südsudan in Leer. Von dort berichtet er auch.

Briefe:

Martin Saur

Martin Saur

Martin Saur ist vor wenigen Wochen als MaZ nach Uganda ausgereist. Es ist geplant, dass er für drei Jahre in den Werkstätten des Matany Hospitals  in Karamoja/Nordost-Uganda mitarbeitet.

Briefe:

Pia Schildmair

Pia Schildmair

Die Missionarin auf Zeit (MaZ) ist seit April 2005 in Sâo Luis im Bundesstaat Maranhao in Nordost-Brasilien im Einsatz. Neben der kirchlichen Gemeindearbeit arbeitet sie vornehmlich in der Gefangenenpastoral. Als Seelsorgerin und Sozialarbeiterin engagiert sie sich intensiv für die Rechte der Gefangenen. Pia Schildmair kommt aus Wels/Oberösterreich.

Briefe:

Gregor Schmidt

P. Gregor Schmidt

Bald nach seiner Priesterweihe, also seit 2011 arbeitet Pater Gregor in Old Fangak, einem Ort im Südsudan. Was es mit Old Fangak auf sich hat, kann man aus seinen Zeilen in Erfahrung bringen.

Briefe:

Ruth Schneider

Ruth Schneider

hat ein Jahr lang als Missionarin auf Zeit in Arua (West-Nile) in Uganda gearbeitet – letzteres vor allem beim Radiosender „Radio Pacis“. Ruth Schneider stammt aus Kronach in Oberfranken. Inzwischen ist sie aus Afrika zurückgekehrt. Den Beitrag zum Elternbesuch hat sie jedoch noch in Uganda geschrieben.

Briefe:

Stefanie Schwemmer

Stefanie Schwemmer

Stefanie Schwemmer war vom Sommer 2008 bis Sommer 2009 in Arua, Nordwest-Uganda tätig. Ihre guten Erfahrungen dort werden in ihren E-Mails festgehalten.

Briefe:

Robert Sottara

P. Robert Sottara

Comboni-Missionar Pater Robert Sottara stammt aus Wengen im Südtiroler Gadertal. Er gehört zur Volksgruppe der Ladiner. Sein missionarischer Einsatz kann in Kürze so gesehen werden: acht Jahre in der Provinz Südbrasilien, elf Jahre in der Deutschsprachigen Provinz und seit 2001 wieder in der Südbrasilianischen Provinz.

Briefe:

Friedbert Tremmel

Br. Friedbert Tremmel

Bruder Friedbert Tremmel stammt aus der Gegend von Bad Mergentheim. Seit 1995 lebt und arbeitet er in Kenia, zuerst in Gilgil und seit 8 Jahren im dürren Amakuriat/Nordwest-Kenia beim Volk der Pokot. Bruder Friedbert ist für die vielen, teilweise erst zu bauenden Schulen im weiten Umkreis sowie für die Schulspeisung von über 4000 Kindern zuständig.

Briefe:

Josef Uhl

P. Josef Uhl

Pater Josef Uhl ist schon lange Jahre Dozent am Priesterseminar in der Hauptstadt Khartum (Sudan).

Briefe:

Sigrun Wagner

Sigrun Wagner

Sigrun Wagner arbeitet seit September für ein Jahr in Arua im Nordwesten von Uganda. Sie arbeitet in der Druckerei, die zum „Radio Pacis“ gehört – bis die Schulferien vorüber sind. Danach folgt die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Briefe:

Benedikt Wenzel

Benedikt Wenzel

aus Schrozberg (Landkreis Schwäbisch Hall) kam Ende Juli 2007 vom Einsatz als MaZ in Mokopane/Südafrika zurück

Briefe:

Maria Wolf

Maria Wolf

Die Missionarin auf Zeit (MaZ), Maria Wolf, kommt aus Bad Liebenwerda, Diözese Magdeburg. Sie ist examinierte Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin. Kein Wunder also, dass sie als MaZ im Matany Krankenhaus (nordöstliches Uganda) mitarbeitet und dort genug zu tun hat. In ihren Briefen erzählt sie viel Interessantes aus Matany.

Briefe:

Michael Zeitz

P. Michael Zeitz

stammt aus Heidenfeld bei Würzburg. Seit Mitte des vergangenen Jahres 2007 arbeitet er in Mahube Valley. Dies ist eine neue Pfarrei in der riesigen früheren Township von Mamelodi am Stadtrand von Pretoria. Einen Teil seiner Zeit widmet Pater Michael den Helfern für HIV-/Aids-Betroffene.

Briefe: