Bischofsweihe in Tarma

Am 18. Dezember 2016 wurde Mons. Luis Alberto Barrera Pacheco zum Bischof von Tarma geweiht. Die Feier begann um neun Uhr morgens mit einer langen Prozession durch die Straßen der Stadt, zu der alle 18 Pfarreien der Diözese Vertretungen geschickt hatten. Die Bevölkerung zeigte mit Beifall und Zurufen ihre Freude, wieder aus den Reihen der Comboni-Missionare einen Bischof als Nachfolger von Mons. Richard Alarcón begrüßen zu können. Luis Alberto ist der fünfte Bischof von Tarma. Nach der Weihehandlung ergriff Generalassistent P. Rogelio Bustos Juárez das Wort. Er war eigens als Vertreter des Generalrates aus Rom gekommen und um die Glückwünsche des Generaloberen zu überbringen.

Mons. Lucho (wie er allgemein genannt wird) besuchte in Begleitung zahlreicher Bischöfe zuerst die “Sagrario” Kirche, um sein neues Amt dem Herrn anzuvertrauen. Vierzehn Bischöfe haben am Gottesdienst teilgenommen.

Nach einem Willkommensgruß und der gemeinsamen, feierlichen Sitzung im Rathaussaal sind die Bischöfe und an die hundert Priester in die Kathedrale eingezogen. Der Erzbischof von Huancayo Mons. Pedro Barreto war Hauptkonsekrator, die Erzbischöfe Mons. Salvador Piñeiro von Ayacucho und Mons. Miguel Cabrejos von Trujillo waren die Mitkonsekratoren. An der Feier nahmen auch sein Vorgänger Mons. Richard, seine Eltern und die zahlreichen Geschwister teil. Mons. Piñeiro nutzte die Gelegenheit, Br. Kuno Stößer zu danken, der von 1955 bis 1984 in der Diözese Tarma gearbeitet und den Bau des Heiligtums von Muruhuay geleitet hatte.

Am nächsten Tag besuchte Mons. Lucho die Pfarrei Huasahuasi, die das goldene Gründungsjubiläum feierte. Sie wurde 1967 von P. Josef Pfanner gegründet, bevor er 1967 zum Generalvikar der MFSC gewählt wurde.

2017-01-24T08:26:40+00:00